Dach-Pippau – Crepis tectorum

Weiteren deutschsprachigen Trivialnamen sind Mauer-Pippau oder Grundfeste (Thüringen), Habichkraut, Hasenlattich, Hasenstrauch und Pippau (Schlesien). Jan Kops: Flora Batava. 1800 – 1934, Amsterdam (Herman Christiaan van Hall). […]

Acker-Winde – Convolvulus arvensis

Die Blüten der Acker-Winde sind homogame „Große Trichterblumen“, die nur einen Tag geöffnet sind (Eintagsblumen).  Prof. Dr. Otto Wilhelm Thomé: Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz. (1885, 1905), GeraGFDL by Kurt Stueber. Quelle: www.biolib.de Wikipedia

Sumpf-Schwertlilie – Iris pseudacorus

Prof. Dr. Otto Wilhelm Thomé: Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz (1885, 1905), Gera.GFDL by Kurt StueberQuelle: www.biolib.de Wikipedia

Sichelklee – Medicago sativa

wird auch  Sichel-Schneckenklee, Sichelluzerne oder Gelbe Luzerne genannt. Leider wurde er schon gemäht, deshalb gibt es nicht mehr Fotos. […]

Gewöhnliche Hornklee – Lotus corniculatus

wird auch Hopfen-Luzerne, Zetterklee oder Gelbklee genannt. Lindman, Carl Axel Magnus: Bilder ur Nordens Flora. (1901-1905)GFDL by Kurt Stueber. Quelle: www.biolib.de  Wikipedia

Wilde Malve – Malva sylvestris

Die Wilde Malve trägt unterschiedliche Volksnamen, die verschiedene Aspekte ihrer Bedeutung spiegeln, so unter anderem Käslikraut, Hasenpappel, Hanfpappel, Johannispappel, Katzenkäse, Pissblume, Rosspappel, Ross-Malve oder Mohrenmalve. Sie zählt zu den ältesten bekannten Nutzpflanzen und wurde bereits in der Antike als Gemüse- und Heilpflanze angebaut. Köhler’s Medizinal-Pflanzen in naturgetreuen Abbildungen mit kurz erläuterndem Texte. Atlas zur Pharmacopoea germanica, austriaca, belgica, danica, helvetica, hungarica, […]

Süße Wolfsmilch – Euphorbia dulcis

[…] Wikipedia

Wiesen-Bocksbart -Tragopogon pratensis

Wikipedia

Weg-Malve – Malva neglecta

Jacob und Johann Georg Sturm: Deutschlands Flora in Abbildungen. Nürnberg, 1797-1862GFDL by Kurt Stueber. Quelle: www.biolib.de Wikipedia

Acker-Rettich – Raphanus raphanistrum

auch Hederich oder Wilder Rettich. Sie gehört zu den Grundünger-Pflanzen, die sich bei meinen Spaziergängen überall zeigen, weil sie dem Zwang auf dem Acker zu bleiben, nicht folgten. Mich darf man hier nicht fragen, es gibt sie in allen Farben und ohne meine App von Flora incognita, würde ich restlos scheitern. Essbar ist er nicht, er gehört nur […]

Hopfenklee – Medicago lupulina

wird auch Hopfen-Luzerne, Zetterklee oder Gelbklee genannt. Lindman, Carl Axel Magnus: Bilder ur Nordens Flora. (1901-1905)GFDL by Kurt Stueber. Quelle: www.biolib.de  Wikipedia

Futter-Esparsetten – Onobrychis viciifolia

Ehrlich gesagt habe ich noch nie von ihnen gehört, gesehen hatte ich sie schon oder zumindest wirken sie sehr vertraut.Das Wort Esparsetten kommt von Esparcette (französisches Wort, das sich von provenzal esparceto ableitet, weitere Herkunft unsicher). Esparcet(te) bedeutet Süßklee. Esparsetten werden auch gesundes Heu (wie auf Französisch sainfoin) genannt. Weitere Namen sind Saat-Esparsette[1] (Onobrychis viciifolia), auch Futter-Esparsette. Esparsetten waren wichtige und sehr nahrhafte Futterpflanzen für schwer […]