Gewöhnliche Pestwurz – Petasites hybridus

Griechen und Römer schätzten die Pestwurz im 1. Jahrhundert gegen bösartige Geschwüre ebenso wie die Menschen im Mittelalter, die sie gegen die Pest einsetzten. Aber sie wurde verwendet, weil man „Gleiches mit Gleichem“ heilen wollte, doch enthält sie toxische Substanzen und soll nicht gesammelt werden. In Deutschland sind keine Präperate mehr zugelassen. Jacob und Johann Georg Sturm: Deutschlands […]

Trauben-Hyacynthe- Muscari

Mitunter werden sie auch als Perlhyazinthen bezeichnet, in Teilen Süddeutschlands auch als Bauernbübchen. Dagegen ist in Teilen Mitteldeutschlands der Name Bergmännchen für die Pflanze gebräuchlich. […]

Huflattich – Tussilago farfara

Weitere Trivialnamen (volkstümliche Namen) sind Breit-, Brust- oder Eselslattich, Latten, Lette, Ackerlatsche, Kuhfladen, Esels- oder Rosshuf, Eselstappe, Fohlenfuß und Hufblatt. Heilwirkung: gegen Hustenreiz, schleimlösend […]

Echtes Lungenkraut – Pulmonaria officinalis

Bei uns wird es Hänsel und Gretel genannt. Weitere Namen sind Brüderchen und Schwesterchen (wegen der unterschiedlichen Blütenfarben), Bachkraut, Blaue Schlüsselblume, Bockkraut, Fleckenkraut, Himmelschlüssel, Hirschkohl, Hirschmangold, Hosenschiffern, Lungenwurz, Schlotterhose, Schwesternkraut, Ungleiche Schwestern, Unser lieben Frauen Milchkraut. […]

Scharbockskraut – Ficaria verna

Sein deutscher Trivialname leitet sich von Scharbock (Skorbut) ab, da seine Vitamin-C-haltigen Blätter gegen diese Mangelerscheinung eingenommen wurden. […]

Gelbe Narzisse – Narcissus pseudonarcissus

Die Narzisse wird bei uns auch Märzenbecher genannt. The Trower collection: Botanical watercolours of an Edwardian lady.

Schneerose – Helleborus niger

Bei den alten Griechen hieß die Pflanze helléboros (έλλεβόρου). Das lateinische Artepitheton niger bezieht sich auf das schwarze Rhizom dieser Pflanzenart. Der Name Schwarze Nieswurz verweist sowohl auf das schwarze Rhizom als auch auf die Verwendung als Niespulver. Mit „Nieswurz“ allein kann in alten Texten Texten sowohl die Schneerose als auch der (Weiße) Germer gemeint sein. Der volkstümliche Name „Schneerose“ bezieht sich auf […]

Gemeine Schafgarbe – Achillea millefolium

Der Gattungsname Achillea geht auf Achilleus, den sagenhaften Helden des trojanischen Krieges zurück, der die Pflanze als Droge entdeckt und zur Wundheilung verwendet haben soll (Ilias, 11. Gesang, Vers 822ff.), während der Artname millefolium (= Tausendblatt) auf die fein zerteilte Blattspreite anspielt. Heilpflanze Jan Kops: Flora Batava. 1800 – 1934, Amsterdam (Herman Christiaan van Hall). GFDL by Kurt StueberQuelle: www.biolib.de Wikipedia Heilpflanzenwissen.at

Duftveilchen – Viola odorata

Weitere Trivialnamen (volkstümliche Namen) sind Märzveilchen oder Wohlriechendes Veilchen. Das wohlriechende Veilchen wird als einziges zur Produktion von Rohstoffen für die Parfümerie verwendet. In großem Umfang werden die Blätter des Veilchens, aus denen ein so genannter „grüner“ Duft extrahiert werden kann, verwendet. Die Blüten des Veilchens lassen sich zur Herstellung von aromatisiertem Sirup, Essig oder Veilcheneis sowie zum Dekorieren von Salaten und Desserts verwenden. Kandierte Veilchen, die „Violettes […]

Schneeglöckchen – Galanthus nivalis

leichter Allergieauslöser Prof. Dr. Otto Wilhelm Thomé: Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz (1885, 1905), Gera. GFDL by Kurt Stueber Quelle: www.biolib.de Wikipedia

Weißer Senf – Sinapis alba

auch Gelbsenf genannt. Ich wunderte mich über diese Pflanze, die im November und Dezember auf den Feldern zu sehen war, auch über die seltsam geknickten Pflanzen. […]

Kleines Immergrün – Vinca minor

Das Kleine Immergrün ist ein immergrüner, niedriger Halbstrauch, der Wuchshöhen von 10, höchstens 15 Zentimetern erreicht. Die vegetativen Triebe sind niederliegend, sich an den Knoten bewurzelnd und können pro Jahr bis zu 2 Meter lang werden. Die Blühtriebe stehen aufrecht. […]