Lampen-Reisefieber

Zumin­d­est fühlt es sich so an, aufgeregt bin ich, als ob ich auf eine Bühne müsste. Ich kenne es ja bere­its, dass ich nach län­gerem Nicht­fliegen ein wenig nervös bin — weniger wegen des Fliegens, mehr wegen der vie­len Dinge am Flughafen, auf die ich zu acht­en habe.

Gestern habe ich also im Inter­net geschmök­ert, und als ich plöt­zlich lesen musste, dass es wichtig ist, darauf zu acht­en, dass man wegen der Bären in den Nation­al­parks das Essen im Auto ver­stauen soll,  wurde es mir ein wenig unheim­lich. Ich wollte doch dor­thin. Und mit Zelt auch noch. Wichtig sei, es nicht sicht­bar und unriech­bar unterzubringen.

Soll ich jet­zt ein Auto nehmen, in dem ich schlafe und DAS ESSEN WOMÖGLICH SICHTBAR IST? Oder nehme ich ein kleineres Auto, ver­steck die Lebens­mit­tel und schlafe im Zelt, was anscheinend nicht so gefährlich ist.

Plöt­zlich bekomme ich Angst, ob ich wirk­lich mit mein­er Entschei­dung nicht zu viel zu pla­nen, richtig liege. Aber wie schon oft, liebe ich auch dieses Kribbeln, das durch Angst erzeugt wird. Je mehr und je öfter ich gefährliche Sit­u­a­tio­nen bess­er ein­schätzen gel­ernt habe, um so ruhiger werde ich. Mit jede Gren­ze, die ich über­schre­ite, erweit­ere ich meine Welt. Nicht nur der Hor­i­zont rückt in weit­ere Ferne. Auch mein periph­eres Sehen erweit­ert mich, so als ob ich mich bald von hin­ten sehen könnte.

Vielle­icht kann mich ein­fach immer weniger über­raschen. So wie ich mich nicht mehr aufrege, wenn ich wegen mein­er Mut­ter angerufen werde. Zuerst warte ich, bis ich mehr erfahre. Dann ist immer noch Zeit genug, nachzu­denken, was ich tun kann. Dann reagiere ich schnell, ich über­lege, welche Lösung ich find­en kann. Das Gegen­teil ist schlimm für mich. Eine Lösung zu suchen, wenn ich vor einem Prob­lem ste­he, macht fast Spass. Ich spüre, wie mein Gehirn vor Freude springt, wenn es etwas zu tun bekommt. Doch passiert nichts, wenn ich ein Prob­lem sehe, dann werde ich verzweifelt.

Was bedeutet das nun für meine Reise? Viele Sit­u­a­tio­nen auf die sich mein Hirn freut, wo ich Lösun­gen, Entschei­dun­gen, neue Wege ein­schla­gen darf. Und das bißchen Angst steigert die Freude, mit etwas, was schwierig aussieht, klar zu kommen.

HURRA!!!

2 Antworten auf „Lampen-Reisefieber“

  1. Liebe Frau Lotter,
    auch von uns viel Glück und viele neue Ein­drücke auf ihrer Reise.
    Wir wer­den uns in dieser Zeit ganz beson­ders um ihre Mut­ter küm­mern, damit ihr Urlaub wirk­lich unbeschw­ert ist.
    Liebe Grüße, das Team vom Lindenwald,
    i. V. Willi Lamers

    1. Liebe Herr Lamers, liebe Lindenwälder,
      ich denk ganz fest an Sie alle und natür­lich meine Mut­ter. Sie alle ermöglichen ja erst, dass ich ruhig weg­fahren kann. Sie sind es aber, die es mein­er Mut­ter gut gehen lassen und damit mir. Inzwis­chen freue ich mich immer, wenn ich kom­men kann. Das war nicht immer so. Anfang August komme ich dann wieder nach Innsbruck.
      Bis dann, alles Liebe
      Ruth Lotter

Schreibe eine Antwort zu Willi Lamers Antwort abbrechen