Sedna und der Rabe

Als ich an der Mün­dung von Big Sur saß und den Sound des kleinen Flusses und des Meeres auf­nahm, kam ein Rabe und begann mich unauf­fäl­lig zu beobacht­en. Manch­mal nahm er ein Stöckchen und schleud­erte es durch die Luft, um mir zeigen, dass ich ihm völ­lig egal bin und es ihn über­haupt nicht inter­essiert, was ich hier tue.img_03671

Als plöt­zlich eine Welle weit ins Land here­in­schwappte und er sprang auf den höch­sten Punkt, einem Stein, der im Sand lag. Da habe ich das Foto von ihm gemacht.

Jamie Sams und David Car­son, bei­de indi­an­is­ch­er Abstam­mung, haben mit ihrem Buch über Karten der Kraft, die Medi­zin des Rabens beschrieben.

 

 

 

 

Sie enthält das große Geheim­nis der Leere.

Schwarz ist für die Natives eine Farbe von magis­ch­er Kraft. Fürcht­en muss sie der, der sie miss­braucht. Der Rabe sym­bol­isiert die Leere — das Geheim­nis von dem, was noch nicht gebildet wurde. Raben sind auch ein Sym­bol für Schwarze Löch­er im Uni­ver­sum, die alle Energie  anzieht und sich aus ihr neue For­men ergeben. Das irisierende Blau und Grün, die in den glänzen­den schwarzen Fed­ern des Raben gese­hen wer­den kann, stellt die ständi­ge Verän­derung der For­men und For­men, die aus der großen Schwärze der Leere entste­hen.

In der Tra­di­tion der Ure­in­wohn­er ist der Rabe der Hüter bei zer­e­monieller Magie und Heilkreisen. Der Rabe ist auch der Patron der Rauchsig­nale. Sein Ele­ment ist die Luft, und er ist ein Geis­ter­botschafter, den indi­an­is­che Schama­nen nutzen, um ihre Magie über große Ent­fer­nun­gen zu über­tra­gen. In vie­len nord­west­lichen indi­an­is­che Tra­di­tio­nen, ist der Rabe auch der Trick­ster, ein Schwindler. Beobacht­en wir Raben in der Natur sehen wir, dass sie oft Nahrung stehlen vor den Augen ander­er Tiere, sie arbeit­en oft paar­weise, um die unglück­lichen Tiere abzu­lenken.

Mehr über Raben find­est du hier.

Als ich diesen Raben traf, dachte ich mir, vielle­icht wer­den sie meine Begleit­er für diese Reise. (ps. sie wur­den es, das kann ich nun im Nach­hinein sagen)

Ein paar Tage später in San Fran­cis­co wollte ich das Muse­um der Cal­i­for­nia Acad­e­my of Sci­ence. Türen. Ich drehte mich um die eige­nen Achse und sah, dass dort eine Picas­so-Ausstel­lung im “De Young” ange­priesen wurde. Naja, ver­dor­ben von der Ausstel­lung in Madrid hielt sich meine Begeis­terung in Gren­zen, ich hat­te ein­fach schon die toll­sten Bilder gese­hen. Außer­dem drängten dort die Leute here­in, Muße, sich in ein Bild zu ver­tiefen, war nicht möglich.

Aber als ich mich der reg­ulären Ausstel­lung zuwandte, war ich erstaunt, dass ich dort als zeit­genös­sis­che Kun­st auch viele Werke von Natives Nor­damerikas, aber auch Kun­st aus Afri­ka, Mit­tel- und Südameri­ka, Papua Neuguinea fand.

Sehr berührend fand ich die Arbeit­en von Kün­stlern der Inu­it.

Sed­na spielte in eini­gen eine bedeu­tende Rolle.

IMG_0683

Diese Plas­tik wurde von Abra­ham Anghik Ruben, einem Inu­it, geschnitzt: “Pas­sage of the spir­its”.  10 Fig­uren mit men­schlichen und tierischen Gesichtern. Das Boot ist die Seegöt­tin Sed­na, ein­er Göt­tin der Inu­it.

Sed­na wurde in der tra­di­tionellen Reli­gion der Inu­it als „Alte der Meere“, „Köni­gin der Tiefe und der Stürme“ und „Mut­ter aller Meeres­geschöpfe“ verehrt. Sed­na bes­timmte darüber, welche und wie viele Meer­estiere gefan­gen und gegessen wer­den durften. Ver­stießen die Men­schen gegen ihr Gebot, dann schick­te sie einen Sturm oder zog den Jäger und seine Fam­i­lie in die Tiefe. Ihr Haus befand sich am Meeres­grund. Dort wohnte sie in Gemein­schaft mit Fis­chen und anderen Seetieren, aber auch mit den Seevögeln. Bewacht wurde ihr Heim von See­hun­den, die jeden bis­sen, der unbefugt ein­trat.

Sed­na war ein wun­der­schönes, aber eitles Mäd­chen war, das alle Bewer­ber abwies. Schließlich gab ihr Vater Sed­na gegen ihren Willen einem Jäger zur Frau. Er hat­te sein Gesicht ver­hüllt, als der Ehe­mann Sed­na mit dem Kajak in sein Zuhause gebracht hat­te, stellte sich her­aus, dass er ein Rabe war und ihr Heim harte Klip­pen sein soll­ten. Sie weinte und schrie in den Wind, bis ihr Vater es hörte, ein schlecht­es Gewis­sen bekam und sie zurück­holte.

Auf dem Rück­weg wurde das Kajak von Sed­nas Ehe­mann ange­grif­f­en. Seine wilden Flügelschlä­gen verur­sacht­en heftige Seestürme. Sed­nas Vater bekam es mit der Angst zu tun und warf seine Tochter über Bord.

Als Sed­na ver­suchte, sich am Kajak festzuk­lam­mern, schlug der Vater mit dem Pad­del auf ihre gefrore­nen Fin­ger und die Hände, bis sie zer­sprangen und im Ozean ver­sanken.

Sed­nas Fin­ger ver­wan­del­ten sich durch den Zauber des Raben in Robben und ihre Hände in Wale und andere Meer­essäugetiere. Sed­na ver­sank schließlich selb­st in der See und sitzt noch heute dort auf dem Meeres­grund.

Ihr Zorn auf die Men­schen peitscht das Meer von Zeit zu Zeit in gewalti­gen Stür­men und Wellen auf. Im Groll über den Ver­rat wurde sie zu ein­er mächti­gen, zorni­gen Göt­tin.

Die Meeres­göt­tin “Sed­na” weiß alles über die Men­schen und ihre Tabu­ver­let­zun­gen. Deshalb muss sie mit Respekt behan­delt wer­den und Schama­nen mussten zu ihr in ein­er „See­len­reise“ hin­ab­tauchen, um ihr langes schwarzes Haar zu käm­men. Das beruhigte Sed­na und sie erlaubte den Men­schen, sich wieder vom Reich­tum des Meeres zu ernähren. So war es im Nor­den Sitte, ein­er gefan­genen Robbe Wass­er ins Maul zu tropfen als Geste des Dankes an Sed­na, die den Jäger und seine Fam­i­lie ernährt.


Susie Silook: Sed­na with Mask

Ist sie nicht wun­der­schön?

Eine andere Plas­tik, die Susie Silook aus einem Knochen eines Wals schnitzte, finde ich unge­heuer berührend: “Look­ing into Myself”.
IMG_0699-1

Als Abschluss noch das Bild dieser fliegen­den Schamanin.
img_0703

Kommentar verfassen