go west Nordamerika Wyoming

Heart Mountain Relocation Center

Als ich von Cody auf­brach, emp­fahlen mir Ruth und Pete, meine Hosts in Cody, an einen trau­ri­gen Ort zu fahren. Alle Natio­nen haben Orte, die einen mit Scham erfüllen, Ameri­ka ist nur ein großes Land, mehr Augen sind darauf gerichtet. Aber inzwis­chen bin ich alt genug, neugierig genug, um Trau­riges an vie­len Orten zu ent­deck­en.

mg_9283

Ich bin aber auch müde gewor­den, wie die einen den anderen Vor­würfe machen. Als mir ein­mal jemand ges­tand, dass er Fehler gemacht hat­te, für die er sich jet­zt schämte, war ich froh, denn ich kon­nte ihm sagen, die Ver­gan­gen­heit kannst du nicht mehr ändern, doch jet­zt kannst du dein Bestes ver­suchen. Es war eines der let­zten Gespräche, die ich mit meinem Vater führte.

Das ist es, was ich mir von anderen und von mir wün­sche, wenn ich Fehler erkenne, sie wahrnehmen und ver­ste­hen, um sie nicht wieder zu machen. Wenn ich also an einen Ort komme, für den ich mich schäme, dass Men­schen anderen Men­schen so etwas antun, dann liegt es an mir, aufmerk­sam zu sein, wie ich es ver­hin­dern kann, wenn ich vor so ein­er Entschei­dung ste­he.

mg_9285

Warum ich davon anfange? Ich kenne genug Men­schen, die abfäl­lig über Ameri­ka sprechen und denen will ich sagen, kehre vor dein­er eige­nen Tür. Denn daran musste ich denken, als ich Anton Treuer zuhörte. Er ist ein Ojib­we und ver­sucht die Kom­mu­nika­tion zwis­chen Men­schen zu verbessern, den first und den “sec­ond” peo­ple. Er sprach in einem Video davon, wie schw­er es für ihn war Dachau und Mau­thausen zu find­en, während Auss­chwitz schon 200 km weit vorher beschildert ist.

mg_9284Aber hier ist wohl die Rede von den third peo­ple. Viele Japan­er kamen gegen Ende des 19.Jahrhunderts. So richtig willkom­men waren sie nicht und nor­maler­weise wur­den erst ihre Kinder zu Amerikan­ern. Als im Dezem­ber 1941 Japan­er Pearl Har­bour ange­grif­f­en, wurde durch Franklin D. Roo­sevelt bekan­nt gemacht, dass Japan­er, die im West­en der USA lebten, sich zurück­zuziehen hat­ten. Jene, die es nicht schafften wur­den in Camps unterge­bracht. Das Heart Moun­tain Relo­ca­tion Cen­ter war eines davon. Ihre Nation­al­ität, aber auch ihre Herkun­ft machte sie zu Fein­den. Mit kein­er anderen Volks­gruppe wurde so ver­fahren. Ihr Ver­brechen war, Japan­er zu sein und an der West­küste zu leben. Wyoming ist ein schön­er Platz,

mg_9286

wenn man sich dafür entschei­det. Doch wenn man von der West­küste der USA kommt mit seinem durch den Paz­i­fik san­fteren Kli­ma, dann ist es ver­dammt hart. Im Win­ter gibt es kalte Winde, im Som­mer heißes Wüsten­kli­ma und das alles in ein­er See­höhe von ca. 1500 m. Das ist kein Ort, an dem es leicht ist zu leben. Mehr gibt es hier nachzule­sen: Heart Moun­tain Relo­ca­tion Cen­ter

mg_9287Es wäre lächer­lich, Ver­gle­iche zu ziehen. Es waren keine Konzen­tra­tionslager wie bei uns. Aber es han­delte sich auch nicht um ein Ferien­lager, sie zogen in nack­te Hüt­ten. Keine Ver­gle­iche. Ich will das nicht. Ich habe mir in dem kleinen Muse­um einen Film mit anderen Men­schen angeschaut. Es waren auch Japan­er dabei. Mit Trä­nen in den Augen. Nach­fahren.

 

  1. Pingback: ps. Heart Mountain Relocation Center | Ruth in Amerika

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:
Mehr in go west, Nordamerika, Wyoming
Viecha

Das erste Tier, dem ich begegnete, war ein Kojote. Ich weiß nicht, ob er sein Revier erweiterte, oder ob er nicht recht wusste, was tun, denn am Straßenrand lag ein...

Schließen