Auf nach Kärnten

Die Reise über­raschte mich noch auf ungeah­nte Weise. Ich dachte mir, ich schaue mir noch einige Sehenswürdigkeit­en an und plöt­zlich tat sich noch eine neue Welt auf. Ich lernte ein wenig über die Kel­ten und Römer in Öster­re­ich. Wieder ein­mal tat­en sich neue Geschicht­en auf. Anfangs war ich von der Fülle über­wältigt, bis ich langsam die Zusam­men­hänge ver­daut und ver­ar­beit­et hat­te. Noch will ich ein wenig brüten und nach­le­sen.

Also ich bei Regen von der Steier­mark Rich­tung Kärn­ten fuhr, erin­nerte es mich sehr an Wash­ing­ton und British Colum­bia. Ich sah viel Wald und zwar Nutzwald, der von Monokul­turen nur so strotzt. War es in Wash­ing­ton die Dou­glasie, so sind es bei uns ähn­liche Bäume, näm­lich unsere Ficht­en, die schnell wach­sen und auch schnelles Geld brin­gen. Ich mag Monokul­turen nicht, wed­er hier noch Übersee und son­st irgend­wo. Doch als ich so fuhr, fiel mir auf, dass am Streifen neben der Fahrbahn sich Laub­bäume bre­it macht­en.

Ähn­lich wie auf dem Weg zum Mount St. Helens, wo die Baum­farmer den Streifen neben der Straße nicht bepflanzten. Hier wie dort machte sich ein Laub­baumd­schun­gel auf und tobt sich am Nie­mand­s­land aus. Da ich dies­mal brav war und nicht auf der Auto­bahn fotografierte, gibt es nur ein paar Impres­sio­nen von der Land­straße.

Immer wieder bin ich über­rascht, dass in wun­der­schön ren­ovierten Ortschaften plöt­zlich Relik­te aus alten Tagen, die schon lange nie­mand mehr betreut ste­hen. Ich bin mir nicht ganz um Klaren, wie ich zu diesen wil­dro­ma­tis­che ver­fal­l­en­den Gebäu­den ste­hen soll. Wird hier nur mein Herz an ver­gan­gene Tage erin­nert? Oder kön­nten in dem Haus nicht auch gün­stig Leute unterkom­men?

Bild­stöcke oder Marterln sind mir früher lange nicht so inten­siv aufge­fall­en, vielle­icht bin ich aber auch schon lange nicht mehr durch die Alpen auf kleinen Straßen gefahren. Und plöt­zlich sah ich sie an vie­len Kreuzun­gen. Eben­so wie die vie­len Bur­gen, die mir durch meine langsame Fahrweise, mehr auffie­len wie früher. Durch meine lan­gen Reisen geschult, habe ich endlich auch zuhause gel­ernt, auf Dimen­sio­nen zu acht­en. Früher dachte ich nicht weit­er darüber nach, warum an ver­schiede­nen Stellen Bur­gen ste­hen. Nun aber fiel mir auf, dass es immer markante Punk­te waren, von denen aus man ins Land herunter schauen kon­nte. Mir wurde bewusst, dass dort diejeni­gen saßen, denen das Land gehörte. Ich frage mich, ob denen eben­so viel gehörte bzw. ob sie ebenso­viel besaßen, wie die Reichen heutzu­tage. Nur dass diese heute nicht mehr über uns thro­nen, son­dern sich in weit­er Ferne zurückziehen und die Kon­trolle anderen über­lassen.

canola — Raps

When­ev­er I flew in spring time, I want­ed to take pics… here they are…

Final­ly I found time for the trav­el dur­ing spring. It was a love­ly vis­it just watch­ing chil­dren all day long.

Die Alpen von oben

Zum ersten Mal habe ich sie wirk­lich schön sehen dür­fen. Mit etwas Zuck­er sind sie sicher­lich am schön­sten. Lang ersehnt, endlich mal ohne kom­plette Wolk­endecke, son­dern auf die wohl beza­ubernd­ste Art, ein wenig ver­hüllt ein wenig verziert. Die Ostalpen — Flug von der Schweiz nach Wien.

 

Norsk Folkemuseum

Norway’s largest muse­um of cul­tur­al his­to­ry fea­tur­ing the world’s old­est open air muse­um and large indoor col­lec­tions.

I learnt that col­or pho­tog­ra­phy is old­er than I thought: Nor­way 1910 – in Colour: An exhi­bi­tion of the first col­or doc­u­men­ta­tion from Nor­way, from Albert Kahn’s Archives de la plan­et in Paris. Some parts of Nor­way reminds me of Tyrol. I had to think that when I was small the straw weren’t big bale of straws whe can see every­where in the world which look the same way. We called them Straw men because they looked like man with a gown.

Out­side they built hous­es from all over Nor­way. I have to admit that I become tired after 3 hours and I would rec­om­mend, come ear­ly, take some­thing to eat with you, make reg­u­lary breaks … or come twice. I was too tired to go to the house of the mid­dle ages and I missed the one or oth­er parts. But I would have loved more expla­na­tions on the hous­es and the way they lived there. Or how long a house with gras on the roof sur­vives? Why did they have sleep­ing hous­es and how many slept inside and why were no win­dows in this house? And so on and so forth. I want to under­stand and they weren’t very in explain­ing.
But the hous­es and the wood­en church are def­i­nite­ly worth to be seen.

Oslo — city views

Dif­fer­ent impres­sions … on one hand I saw the sol­diers in the morn­ing with THESE guns (you have to know that I am Tyrolean and our sol­diers called: Schützen (shitzen — if you spell it) — fought against Napoleon and when they go through the city, they still have their old guns (and the one in South Tyrol have none because the guns are not allowed in Italy).

There­fore I was incred­i­ble sur­prised to see it that way. But on the oth­er hand, the street up to the cas­tle is open and every­one can use the park. The Nor­we­gians still are relaxed and full of trust when you see them. I saw Jacob Zuma — Pres­i­dent from South Africa — when he left the cas­tle vis­it­ing king Har­ald. 5 min­utes lat­er I saw a black man as a guard doing his job. In con­trary to the British guards, the Nor­we­gian moves and also smiles a lit­tle bit (very short — but I could see the one look­ing after the female tourist who want­ed a pic­ture with him).

Yes­ter­day was a big event at the uni­ver­si­ty and all were wear­ing these awe-inspir­ing robes and I saw the same car like the day before (num­ber: A2), now with King Har­ald (but I don’t swear, I am not so good in roy­als). Some tourists were look­ing but the Nor­we­gians imme­di­ate­ly start­ed to walk when he went while the tourist (me) were still look­ing because there was so lit­tle secu­ri­ty around. It was Fri­day after­noon, the sun was shin­ing and they were catch­ing sun­beams and the first breath of the week­end.

Then our famous alpine Ötzi vis­its Oslo. What a sur­prise to see famous inhab­i­tants of the moun­tains there. (And I have to say it here. The Aus­tri­an ambas­sador is from Großpeters­dorf — the most impor­tant, most famous place of South Bur­gen­land because a friend of mine lives there).

Here are some city impres­sions!