go west Nordamerika Wyoming

Wyoming Badlands

Nach­dem ich mich schon früher von der IS-90 ver­drückt hat­te, um dem Sekun­den­schlaf zu ent­ge­hen, und ich die Bighorn Moun­tains erk­lomm, suchte ich weit­er nach abgele­ge­nen Straßen und da fand ich sie die Bad­lands von Wyoming, denn als Sehenswürdigkeit waren sie wohl weit unter fern­er liefen gerei­ht.. Ich habe vergessen zu erwäh­nen, Bighorn kommt vom Bighorn-Sheep, dem Dick­horn­schaf, wir haben seit 3000 Jahren keine wilden Schafe mehr in Europa.

Was ich an den Bad­lands mag, sind ihre Geschicht­en. Hier kann ich sehen, wie Land­schaften sich verän­dern, begreifen, dass nichts beim Alten bleibt. Ich habe gel­ernt zu erken­nen, wie ein Riss im Boden begin­nt die Erde abzu­tra­gen bis der blanke Felsen daliegt. Wenn es sich um Sand­stein, Kalk oder anderes Sed­i­ment­gestein han­delt, arbeit­en Wind und Regen daran, neue Land­schaften zu bauen. Die Welt, wie wir sie heute sehen, ist so einzi­gar­tig. Sie hat sich immer verän­dert, das ist was sie ausze­ich­net. Der Glaube etwas sei unverän­der­lich, ist nur ein Glaube und hat nichts mit der Wirk­lichkeit zu tun. Selb­st wenn ich mich nicht verän­dern möchte, dann macht es mein Kör­p­er unge­fragt. Still­stand ist eine Illu­sion.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:
Mehr in go west, Nordamerika, Wyoming
Weiter in den Wilden Westen

Ich hatte diese Reise nicht geplant und war gespannt, wohin es mich trieb. Inzwischen ist mir klar, dass es mich in den Westen zog. Yellowstone, der erste Nationalpark der Welt,...

Schließen