Grotte de Font-de-Gaume

Bei dieser Höh­le habe ich gel­ernt, dass es nicht zu gut ist, zuviele Höhlen an einem Tag zu besuchen, als ob ich nicht mehr Umw­er­fend­es sehen kann.

Denn eigentlich ist diese die berühmteste von jenen, die ich heute besucht habe (davor waren Les Com­barelles und Abri Cap Blanc, aber jede einzelne ver­di­ent einen eignen Ein­trag, finde ich) aber in der Früh war ich spät dran, 15 Minuten bevor die Kas­sa auf­machte und so kam ich erst mit der Führung um 16.00 hinein. Erst, sage ich, ich hätte schon Angst gar nicht hineinzukom­men, im Reise­führer war die Rede sich einen Monat vorher schriftlich oder tele­fonisch anzumelden. Per­sön­lich kann man sich allerd­ings keine Karten für mor­gen holen, da muss man schon um halb 10, eigentlich um 9, in der Schlange ste­hen. Das geht defin­i­tiv nur in der Vor­sai­son und damit hat­te ich gerech­net. Glück gehabt.

Ich mag es nicht im Urlaub mit Ter­mi­nen einge­quetscht zu sein. (Für die kleineren Höhlen, die nur an weni­gen Tagen Führun­gen haben, kon­nte ich allerd­ings Karten im voraus kaufen. Sie sind alle an der Kasse von Font-de-Gaume erhältlich und dort hal­ten sie auch fest, wieviele Karten bere­its für welche Höh­le oder, Abri, oder Fund­plätze an diesem Tag verkauft wur­den. Man kann dann zit­tern, wo wie ich, ob ich noch hineinkomme, wenn man am Mon­i­tor mitver­fol­gen kann, wie die Plätze “verkauft” wer­den und “com­plete” bei den einzel­nen Führun­gen ste­ht.

Die weniger “berühmten” sind auch nicht direkt zugänglich, son­dern wir wer­den in Font-de-Gaume abge­holt und fahren mit dem Auto dem Guide hin­ter­her. Ich bin schon ges­pan­nt.

Zurück zu Font-de-Gaume, genug auf die Folter ges­pan­nt. Ich glaube, dass es in dieser Höh­le mehr als in den anderen, die ich bish­er gese­hen habe, wichtig ist, den richti­gen Winkel und Abstand zu haben. Manch­mal habe ich den Sti­er ein­fach nicht erkan­nt, weil ich falsch ges­tanden bin. Aus dem Gründe sind die kleinen Grup­pen dur­chaus gerecht­fer­tigt, nicht nur aus kon­ser­va­torischen Grün­den. Während man im Muse­um sich vor und zurück­be­we­gen kann, ist indem schmalen Gang oft auss­chlaggebend, an der richti­gen Stelle zu ste­hen.
fontdeg

Die Höh­le war dur­chaus bekan­nt, bevor sie “ent­deckt” wurde. Und was machen Men­schen, wenn sie wo waren? Sie verewigen sich. Und so hat­ten im 18. Jahrhun­dert einige eifrige ihre Graf­fi­tis über den Jahrtausende alten ange­bracht. So sind sie halt, die Men­schen.

_MG_6806-001
Wie schon bei Les Com­barelles war ich fasziniert, wie tief drin­nen die Bilder ger­itzt, gesprüht, gemalt wor­den sind. Doch im Gegen­satz zu ersteren sind hier die Gänge sehr hoch und man krack­selte anscheinend auch in die Höhe, um dort Bilder anzubrin­gen (wenn ich mit meinem nicht vorhan­de­nen Franzö­sisch richtig ver­standen habe)

Vielle­icht klingt es ver­rückt, aber am meis­ten beein­druckt haben mich, abstrak­ten For­men (tek­ti­forme — haus­för­mig bedeutet das in der Fach­sprache), denn die entziehen sich kom­plett unser­er Deu­tung. Da wird dann von Stäm­men oder Fam­i­lien gesprochen, aber die Wahrheit ist, wir wis­sen es nicht. Genau­so wenig kön­nen wir sagen, warum in ein­er Rei­he von Bullen ein­er in die andere Rich­tung marschiert. Aber mir gefällt, wie sie einge­fan­gen haben, dass diese Tiere in Rudeln leben und dass es hin und wieder Wider­spen­stige, Eigen­willige, beson­dere Wesen gibt, auch wenn sie von außen nicht anders ausse­hen wie die anderen, denn sie marschieren in die Gegen­rich­tung, egal wieviele sich ihnen ent­ge­gen­stellen.

_MG_6807-001

Kommentar verfassen