Kategorie: on the road

go west Nordamerika on the road

Daheim

Schnell ging es nicht heim. Am Flughafen in Wis­con­sin holten sie mich raus, weil der Kof­fer zu schw­er war und sie zuerst vergessen hat­ten, ihn abzuwiegen. Aber ein­mal ist kein­mal. Beim 2. Mal durch die Secu­ri­ty durch, ich hat­te inzwis­chen die tollen Steine aus dem Kof­fer rein ins Handgepäck genom­men. Im Übri­gen kann man riesige Steine in den Flieger mit­nehmen, hinge­gen Häkel­nadeln nicht. Nun ließ mich…

go west Nordamerika on the road South Dakota Wyoming

Von Wyoming nach South Dakota

Die Natur war gnädig zu mir. Nach­dem ich mich am Vortag bemühte, meine Augen nicht zu reiben und abends meinem schmerzen­den Knöchel einen kalten Umschlag ver­passte, reg­nete es heute und nichts schmerzte mehr. Das war eine tolle Über­raschung und der Auf­bruch, tat mir ein wenig leid, da ich mit Tom gern mehr gesprochen hätte. Tom war um 5 Uhr aufge­brochen und so sagte nur der Hund…

Geology go west Gras Natur Nordamerika on the road South Dakota Wyoming

Weiter in den Wilden Westen

Ich hat­te diese Reise nicht geplant und war ges­pan­nt, wohin es mich trieb. Inzwis­chen ist mir klar, dass es mich in den West­en zog. Yel­low­stone, der erste Nation­al­park der Welt, sollte mein Ziel sein. Doch was mich faszinierte, war die Tat­sache, dass Yel­low­stone sehr weit weg war. Deshalb kam es mir zuerst auch nicht in den Sinn. Erst als ich in den Black Hills war, dachte…

Gedanken on the road

Der moderne Mensch ist laut

Als Allein­reisende bin ich fast über­all den Stim­men ander­er Men­schen aus­ge­set­zt. Vor­let­ztes Jahr ist mir das um ersten Mal im vollen Umfang bewusst gewor­den. Ruhig war es, wenn ich um 7 Uhr mor­gens zu einem Vulkan — eigentlich ein Aschenkegel, cin­der cone — wan­derte. Da in dieser Umge­bung auch wenig wuchs, waren nicht viele Vögel zu hören. Es kann auch sein, dass mir das Sin­gen der…

Altes Europa Europa on the road

Abschied von der Schweiz

denn eigentlich bin ich schon längst in Frankre­ich, aber ich will euch an allen feinen Erleb­nis­sen genüsslich teil­haben lassen. Der Neuen­burg­er See dürfte für die Men­schen vor 10.000 Jahren nicht viel anders aus­ge­se­hen haben, die Eiszeit ging dem Ende zu, es wurde warm. Statt Tun­dra kamen Bäume. Ein wenig davon habe ich ver­sucht einz­u­fan­gen.

Altes Europa Europa on the road Österreich

Auf der Fahrt nach Tirol

Nach dem der let­zte Win­ter nicht aufhören wollte, war die Sehn­sucht nach Früh­ling unendlich groß. Umso verza­ubert­er war ich, als ich über die Alland auf die Wes­t­au­to­bahn fuhr. Die Leichtigkeit des Wiener Waldes hat es mir schon immer ange­tan. Laub­bäume lassen meine Seele fliegen, da ist immer ein Weg frei in den Him­mel. Doch dies­mal ist er beson­ders reizend. Die Bäume wachen zu unter­schiedlichen Zeit­en auf,…

Altes Europa Europa on the road

Bevor es losging

Ich bin wieder ein­mal einige Wochen auf großer Tour, nur dies­mal starte ich bere­its mit dem Auto. Und ein Auto ist ein großer Ver­führer, da kann man alles hinein­tun, nichts muss man tra­gen. Trotz­dem hat mich einen Tag bevor ich los­fuhr, hab ich mich hinge­set­zt und nochmals reduziert. Büch­er sind raus­ge­wan­dert, ebooks wur­den geladen. Ladegeräte wur­den aus­gemis­tet, ich habe ja viel Spielzeug mit mir, von Fotoap­pa­rat…

Along the Pacific Coast Nordamerika on the road

Genau 4000 Meilen später

Gelacht haben sie beim Autover­leih, als sie sahen, dass ich exakt 4000 Meilen oder 6.437.376 Kilo­me­ter gefahren bin und ich selb­st kon­nte es nicht fast nicht glauben. 35186 stand am Beginn auf dem Tachome­ter und 39186 zeigte der Meilen­stand am Ende an. Jet­zt ist klar, warum in den USA in Meilen gerech­net wird, denn 4000 klingt bess­er als 6.400 und ein paar zer­quetschte. Just for me!…

Along the Pacific Coast Nordamerika on the road USA Washington (state)

Cape Flattery

Was hat James Cook nicht ent­deckt? Nur weniges… 🙂 Als er am 22.3 1778 hier vor­beikam, schrieb er “… there appeared to be a small open­ing which flat­tered us with the hopes of find­ing an har­bor … On this account I called the point of land to the north of it Cape Flat­tery.” So sieht es also am äußer­sten Ende aus. Schön, oder? Ich habe es…