Daheim

Schnell ging es nicht heim.

Am Flughafen in Wis­con­sin holten sie mich raus, weil der Kof­fer zu schw­er war und sie zuerst vergessen hat­ten, ihn abzuwiegen. Aber ein­mal ist kein­mal.

Beim 2. Mal durch die Secu­ri­ty durch, ich hat­te inzwis­chen die tollen Steine aus dem Kof­fer rein ins Handgepäck genom­men. Im Übri­gen kann man riesige Steine in den Flieger mit­nehmen, hinge­gen Häkel­nadeln nicht. Nun ließ mich der Zoll aus­rufen, der schwere Kof­fer machte neugierig. Inzwis­chen grüßte ich die Leute bei der Secu­ri­ty fre­undlich, Wis­con­sin ist ein klein­er kusche­liger Flughafen. Natür­lich durfte ich das Handge­bäck nicht dort lassen. Wie beim Men­sch-ärg­ere-dich-nicht zurück zum Anfang.

Die näch­ste Durch­sage war nicht mehr alleine an mich gerichtet. Der Flug wurde abge­sagt. Don­ner­wet­ter über Chica­go. Zurück in die Schlange, Flüge wur­den umge­bucht. Secu­ri­ty, na klar.

Und 2 Stun­den später, erneute Durch­sage, Chica­go wollte mich heute nicht mehr. Dies­mal stellte ich mich nicht mehr zu Otto-Nor­malver­brauch­er in die Schlange, ich war oft genug am Schal­ter, um als VIP durchzuge­hen. Der näch­ste Flug sollte erst am näch­sten Tag gehen. Hotel? Zuerst mein­ten sie, wet­terbe­d­ingte Absagen wür­den keine Ersatz für ein Hotel erlauben. Da meine Ner­ven straff gezo­gen waren, klang meine Stimme scharf, doch ein Blick auf meine zahlre­ichen Umbuchereien (die schon vor der Ankun­ft am Flughafen begonnen hat­ten), ließen sie klein wer­den und beim 10. Hotel bei dem sie anriefen, bekam ich dann auch ein Zim­mer.

Am näch­sten Tag ging es zu Mit­tag wieder von vorne los. Es erin­nerte irgend­wie an “Men­sch ärg­ere dich nicht”. Also ärg­erte ich mich nicht.

Chica­go wurde ange­flo­gen und es gab keine Verzögerun­gen. Doch im Riesen­flieger erhielt ich den von mir gefürchtete mit­tlere Sitz der 8er Rei­hen, doch auch das war halb so schlimm, denn statt vier Leuten, saßen wir nur zu zweit in der Mitte. Zugegeben­er Maßen der Mann war grantig, arbeit­ete an Pow­er­pointshows und wech­selte kein Wort mit mir. Susan ging mir ab. Aber bess­er so, als in der Mitte rechts und links einge­quetscht zu sitzen. Irgend­wann über dem Atlantik — inzwis­chen flog ich nicht mehr Lon­don son­dern Madrid an, was ein­er Gnade gle­ich kommt, Heathrow gehört nicht zu meinen Favoriten — schaute ich, wann der Anschlussflug gehen sollte. 50 Minuten nach Ankun­ft. Nie und nim­mer würde ich den Flug erre­ichen.  Aber im Gegen­satz zu Paris, wo ich noch lange die Hoff­nung hegte, den Anschlussflug doch noch zu erre­ichen, wartete hier eine Dame mit den neuen Tick­ets direkt in der Ankun­ft­shalle. 8 Stun­den später ging der Flug nach Wien und ein Leucht­turm wies mir den Weg und hieß mich willkom­men. Mögen ihn andere Flughafen­tow­er nen­nen, mir war er ein Leucht­feuer.

Damit sag ich “Auf Wieder­se­hen!” Ich weiß nicht, wann ich wieder über den Atlantik geht. Wenn es irgendwelche anderen Aben­teuer gibt, melde ich mich.

Von Wyoming nach South Dakota

mg_9389-001Die Natur war gnädig zu mir. Nach­dem ich mich am Vortag bemühte, meine Augen nicht zu reiben und abends meinem schmerzen­den Knöchel einen kalten Umschlag ver­passte, reg­nete es heute und nichts schmerzte mehr. Das war eine tolle Über­raschung und der Auf­bruch, tat mir ein wenig leid, da ich mit Tom gern mehr gesprochen hätte.

Tom war um 5 Uhr aufge­brochen und so sagte nur der Hund Abschied, so schüchtern er am Vortag war, so treu war er jet­zt.

Als ich meinen Ruck­sack ins Auto warf, sah ich eine Maus flitzen. Wie kam die Kleine nur  auf die Idee, sich in mein Auto zu verkriechen? Es war ein reg­ner­isch­er Tag, aber das ist kein Grund sich in ein Gefäng­nis zu begeben, aus dem man nicht mehr entkommt.

Beim näch­sten Stop räumte ich das gesamte Auto aus, und stellte fest, sie hat­te begonnen ein Nest zu bauen, knab­berte an Dosendeck­el, hat­te ver­schlossene Pastikver­pack­un­gen geöffnet. Lei­der schaffte sie den Weg hin­aus nicht mehr. Ich fand sie später tot im Auto und beschloss sie an einem guten Platz der Natur zurück­zubrin­gen.


Ein Abfall­eimer ist kein guter Platz. Ich habe schon vorher beschlossen noch ein­mal bei Bear Butte vor­beizuschauen. Dort liegt sie nun unter einem schö­nen Baum.

mg_9408

Weiter in den Wilden Westen

Ich hat­te diese Reise nicht geplant und war ges­pan­nt, wohin es mich trieb.

Inzwis­chen ist mir klar, dass es mich in den West­en zog. Yel­low­stone, der erste Nation­al­park der Welt, sollte mein Ziel sein. Doch was mich faszinierte, war die Tat­sache, dass Yel­low­stone sehr weit weg war. Deshalb kam es mir zuerst auch nicht in den Sinn. Erst als ich in den Black Hills war, dachte ich, jet­zt ist es auch schon egal, so nah war ich noch nie. Pelzjäger und Gold­such­er ver­sucht­en im 19 Jahrhun­dert vere­inzelt in das Gebi­et vorzu­drin­gen, ihre Berichte allerd­ings wur­den ignori­ert. Zu selt­sam klan­gen ihre Berichte, Jäger­latein, “Pelzjäger­latein”.

Erst 1869 kam es zu ein­er erfol­gre­ichen Expe­di­tion geführt von einem Geolo­gen und 1872 wurde das Gebi­et zum Nation­al­park erk­lärt. Das war nicht von Umwelt­be­wusst­sein getrieben, son­dern von der North­ern Pacif­ic Rail­road.  Sie erhofften sich eine bessere Aus­las­tung, puschte in die Rich­tung und Präsi­dent Ulysses S. Grant dachte, einen Erhol­ungspark wäre nicht schlecht. Die Natur bot ein Gratisthe­ater._MG_8726

Doch vor­erst musste ich mal dor­thin und zwar viel beque­mer als vor 150 Jahren. Ich musste die Weit­en der Great Plains über­queren. Ich hat­te immer nur an Ebe­nen gedacht, doch eigentlich geht es stetig auf und ab, doch mehr auf als ab. Je weit­er man in den West­en kommt, um so eher begeg­net einem Täler, die sich ins Land eingeschnit­ten haben und tiefe Risse im Land hin­ter­ließen, so wie die Bad­lands in South Dako­ta. Bad­lands gibt es mehr. Im Win­ter pfeifen kalte Winde über das Land und im Som­mer trock­nen sie das Land aus. Durch die tiefen Wurzel­sys­teme der Gräs­er wird der Boden fest­ge­hal­ten. Ist hier kein Wider­stand, bläst er uner­bärm­lich.  _MG_8742

Für uns heute ist es kein Prob­lem, ich habe mein Wass­er mit und bin froh, dass mich der Wind von der Hitze ablenkt. Und die Air­con­di­tion­ing des Autos ist nicht zu ver­acht­en. Doch früher musste sicher­lich nach Flusstälern Auss­chau gehal­ten wer­den, die hier, wie in anderen Wüstenge­bi­eten, durch die Bau­malleen erkennbar sind. Doch mit Plan­wa­gen, die von 2 und mehr Ochsen gezo­gen wer­den, über diese Hügel zu marschieren mit allem Hab und Gut, erzählt nicht nur etwas vom Pio­niergeist, son­dern eigentlich auch von der Verzwei­flung armer Leute, die nichts zu ver­lieren hat­ten.

Heute nen­nen wir sie Wirtschafts­flüchtlinge. Den Druck auf jene Men­schen, die bere­its hier lebten, will ich nicht vergessen, davon später. Dieses Land war immer schwierig zu bewirtschaften. Es war kein Paradies und die heuti­gen Ein­wohn­erzahlen erzählen davon._MG_8745

Etwas, was ich anfangs total überse­hen hat­te, war, dass es stets bergauf ging. Die Ebe­nen und Hügel befind­en sich schon über 1000m Höhe. Die Sonne ist inten­siv­er, das begriff ich mit dem ersten Son­nen­brand. (Inzwis­chen schmiere ich mir den Son­nen­schutz­fak­tor 50 alle 2 Stun­den ins Gesicht, die Botox-Lip­pen erzählen von ihren Qualen).

Das Gras hält den Boden. Und manch­mal durch­fuhr es mich, hier fehlt etwas. Es waren die Büf­fel­her­den, die über diese Weit­en zogen. Doch irgend­wann begin­nt sich die Land­schaft zu ändern, die Höhe macht sich bemerk­bar. Die weit­en Gras­flächen wer­den von Sage­brush abgelöst, die anfangs vere­inzelt und schließlich weite Hügel über­zo­gen. Hier im Vorder­grund siehst du den Wüsten-Bei­fuß. Der Name Sage und auch seine weiß­grü­nen Blät­ter ließen mich an Sal­bei denken, doch dieser Busch wird bis zu 3m hoch, wenn er genug Wass­er hat. Der Wüsten­sal­bei ist nicht mit dem Sal­bei ver­wandt, eben­so wenig wie der Prairie-Sage, bei­de gehören in die Fam­i­lie des Bei­fuß.  Im Hin­ter­grund tauchen die ersten Konifer­en auf, Pinien, die sich dunkel wie in den Black Hills, abze­ich­nen.

Und wieder Berge, von denen ich noch nie etwas gehört habe, die Bighorn Moun­tains. Und begleit­et von Hin­weiss­childern, die mir von dem großen Alter, der hier gefun­de­nen Steinen erzählen, geht es aufwärts. Auch wenn ich jet­zt nichts in Wikipedia finde, da waren Schilder, die auf Präkam­brische Steine, 2,9 Mil­liar­den Jahre alt, hin­wiesen. Das ist ver­dammt alt._MG_8674 Unsere ältesten im Wald­vier­tel sind rund eine Mil­liarde Jahre alt: der Bittesch­er Gneis.

Ich gebe zu, auss­chauen tun sie ähn­lich, sie sind auch alle zusam­men ähn­lich ent­standen, als Tiefengestein, denn es ist tief im Inneren der Erde unter hohem Druck und hohen Tem­per­a­turen geschmolzen. Dieser Prozeß wird Meta­mor­phose genan­nt. Ich weiß, dass klingt alles so weit weg.

Doch Bezug dazu habe ich gewon­nen, seit ich mir einige Eck­dat­en gemerkt habe. Unsere Erde ist ca 4,6 Mil­liar­den Jahre alt. Damals war es ein­fach zu heiß, alles war geschmolzen, die Erde musste erst­mal etwas abkühlen. Doch schon 0,3 Mil­liar­den Jahre später umschloßen Gneise Zirkone. Zirkone schauen aus wie Dia­man­ten, nur gibt es sie viel öfter, und so wer­den sie als bil­liger Ersatz bei Mod­e­schmuck ver­wen­det, aber sie sind oft diejeni­gen, die das Alter umgeben­der Steine ver­rat­en. In Kana­da und Grön­land aber auch in anderen Kra­to­nen (das sind alte erste Trüm­mer, die den Kern unser­er Kon­ti­nente bilde­ten) find­et man sie. Der Zer­fall von Uran in ihnen ver­rät ihr Alter. Wenn ich das nicht gewusst hätte, würde mich der Hin­weis nicht beein­druckt haben.

Das Beck­en des Bighorn-Riv­er tren­nt diese Berge von den Rocky Moun­tains, auch wenn sie geol­o­gisch zusam­menge­hören. Dass ich über einen Pass fahren sollte, der knapp 400m höher als unser Groß­glock­n­er liegt, ahnte ich nicht. Der Pow­der Riv­er Pass liegt rund 2946m hoch (der Pass des Groß­glock­n­ers 2576m).

Und damit beschließe ich meinen heuti­gen Unter­richt 🙂 Abschließend ein paar Bilder von altem meta­mor­phem Gestein und Sed­i­ment­gestein, das leicht durch die sicht­baren Schicht­en zu iden­ti­fizieren ist. Dazwis­chen zit­tern ein paar Espen vor Ehrfurcht.

Der moderne Mensch ist laut

Als Allein­reisende bin ich fast über­all den Stim­men ander­er Men­schen aus­ge­set­zt.

Vor­let­ztes Jahr ist mir das um ersten Mal im vollen Umfang bewusst gewor­den. Ruhig war es, wenn ich um 7 Uhr mor­gens zu einem Vulkan — eigentlich ein Aschenkegel, cin­der cone — wan­derte. Da in dieser Umge­bung auch wenig wuchs, waren nicht viele Vögel zu hören. Es kann auch sein, dass mir das Sin­gen der Vögel lieber ist, als das andauernde Gerede.

Doch ein­mal liebte ich es. Als ich mit meinem Zelt umrun­det von lauter Fam­i­lien zu liegen kam, und als es dunkel wurde, hörte ich aus jedem Eck einen Vater eine Gute-Nacht-Geschichte vor­lesen.

Welche Geschicht­en es waren?
Das weiß ich nicht, das kon­nte ich nicht hören.

Woher ich weiß, dass es Gute-Nacht-Geschicht­en waren? Der Ton­fall, die Melodie der Stimme, die San­ftheit, die die kleinen Zuhör­er auf den kom­menden Schlaf vor­bere­it­ete. Und auch ich schlief gut.

Tja, und was ist, wenn man keine Stimme hört. Dann hört man ein Auto. Sicher­lich kann ich weit weg gehen, aber da ich meist alleine unter­wegs bin, ver­suche ich, nicht ver­loren zu gehen. Also suche ich gemäßigte Ein­samkeit, so dass ich in der Not gefun­den werde, also in Men­schen­nähe.

Ich weiß noch, wie verza­ubert ich war, als ich auf meinen Haus­berg stieg und plöt­zlich war es ruhig.

Aber was rede ich so gescheit daher, ich bin dich selb­st eine, die um sich herum Lär­mquellen schafft. Denn zu einem Teil beun­ruhigt mich absolute Ruhe.

Aber hier gibt es Enten und Frösche, die am Abend ein schauder­haftes Konz­ert geben. Die Stim­men der kreis­chen­den Kinder vom Pool sind weit weg und wenn sie um mich herum Ball spie­len, freu ich mich über ihre Begeis­terung. Den anderen Teil bilden Pen­sion­is­ten, viele mit Hun­den, und die hört man aufgeregt hin­ter ihrem Hund her schimpfend, wenn der nicht Franzö­sisch ver­ste­hen will. Wie der Mini­hund mein­er Nach­barin, der mein Apparte­ment auch beset­zen will, und sie im Nachthemd ver­sucht, ihn von mein­er Ter­rasse zu brin­gen.
Dieser Lärm stört mich nicht.

Ich merke nur, in Men­schen­nähe ist es laut.

So hätte wed­er Nean­der­taler noch Cro-Magnon-Men­sch über­leben kön­nen. Aber vielle­icht wird’s am Lager­feuer genau­so ein Stim­mengewirr gegeben haben wie bei uns. Nur wie laut wer­den 15 bis 20 Homo gewe­sen sein?

Das führt mich zu dem großen Rät­sel, wann wir denn zu quatschen began­nen. Der Nean­der­taler, mit dem wir einen gemein­samen Vor­fahren teilen, besitzt eben­falls das FOX­P2-Gen, ein für unsere Sprech­fähigkeit wichtiges Gen (neben anderen). Ihr Kehlkopf war noch anders gebaut und der unsere war anscheinend auch nicht von Anfang an reif. Mir war nicht bewusst, dass Sprechen nur durch eine kom­plexe Motorik möglich ist. Sprech- und Sprach­störun­gen gehen damit ein­her. Eine Störung dieses Gens lässt die Betrof­fe­nen auch bei non­ver­balen Intel­li­gen­ztests schlechter abschnei­den. Tja, da soll noch ein­er sagen, quatsch nicht so viel.

Man ver­mutet auch, dass die kom­plex­en Anforderun­gen, die der mod­erne Men­sch in den ver­gan­genen 70000 Jahren bewälti­gen musste, die Sprache förderten. Denn die Umwelt, mit der es der mod­erne Men­sch zu tun hat­te, änderte sich ständig. Warm und Kaltzeit­en forderten ständi­ge Anpas­sun­gen. Die Sprache kön­nte da geholfen haben.

P.s. Bevor wir nun über­schnap­pen, Vögel besitzen dieses Gen auch, son­st kön­nten sie wohl nicht so schön sin­gen. Allerd­ings soll unsere Gen­vari­ante tat­säch­lich so alt sein wie der mod­erne Men­sch zwis­chen 100 und 200.000 Jahre.

Abschied von der Schweiz

denn eigentlich bin ich schon längst in Frankre­ich, aber ich will euch an allen feinen Erleb­nis­sen genüsslich teil­haben lassen.
Der Neuen­burg­er See dürfte für die Men­schen vor 10.000 Jahren nicht viel anders aus­ge­se­hen haben, die Eiszeit ging dem Ende zu, es wurde warm. Statt Tun­dra kamen Bäume. Ein wenig davon habe ich ver­sucht einz­u­fan­gen.

Auf der Fahrt nach Tirol

Nach dem der let­zte Win­ter nicht aufhören wollte, war die Sehn­sucht nach Früh­ling unendlich groß. Umso verza­ubert­er war ich, als ich über die Alland auf die Wes­t­au­to­bahn fuhr. Die Leichtigkeit des Wiener Waldes hat es mir schon immer ange­tan. Laub­bäume lassen meine Seele fliegen, da ist immer ein Weg frei in den Him­mel. Doch dies­mal ist er beson­ders reizend. Die Bäume wachen zu unter­schiedlichen Zeit­en auf, da gibt qua­si die Mor­gen­men­schen unter ihnen, die qui­etschvergnügt ihre weißen Blüten tra­gen, irgendwelche Wild­kirschen kön­nten es sein. Die anderen tra­gen ein Hell­grün, das so blendet, dass ich fast glauben möchte, dass sie die Son­nen­strahlen spiegeln, so leucht­en sie.

Wieder andere haben ihr Grün mit etwas Braun gedämpft. Dann sind noch die Abend­men­schen bzw. Spä­tauf­ste­her. Sie sahen von der Ferne so wie die let­zten Monate aus. Kein Blatt rührt sich. Vielle­icht hätte ich kleine Knospen gese­hen, wenn ich näher gekom­men wäre. 20130425-070225.jpg Der Früh­ling erscheint mir so oder so eine Jahreszeit zu sein, die es mag, wenn man näher kommt. Leberblüm­chen und Buschwin­dröschen sind die ersten Boten, und das Bild mag lächer­lich erscheinen, sie kom­men ganz still und über Nacht über­raschen sie nach den Win­ter­monat­en, wenn die Sehn­sucht nach Wärme einen langsam erfasst hat. Mit diesem Vorstel­lung im Herzen ver­ab­schiedete ich mich von Zuhause und ich freute mich, damit auf reisen zu gehen. Es erlaubte mir auch, die Unter­schiede genauer wahrzunehmen, je weit­er ich in den West­en kam.

Denn die dun­klen Nadel­bäume auf den Bergen links und rechts des Inntales nehmen viel von der Luftigkeit, die ich noch weit­er im Osten ver­spürte. Die Lärchen schlafen noch, nur vere­inzelte Birken mal­ten einzelne hell­grüne Fleck­en in die Wälder. Aber ich ent­deck­te, wie die Auto­bahn sich neben dem Inn dahin schlän­gelte, dass links und rechts des Inns die hellen verträumten Laub­wälder standen. Sie waren es, die hier die Son­nen­strahlen ein­fin­gen. Es mag lächer­lich klin­gen, aber es ist dieses Fak­tis­che der Berge, mit dem sie sagen, hier bin ich, du Men­sch bekommst mich hier nicht so schnell weg, die mich manch­mal bedrückt._MG_6240 Deshalb liebe ich Berge am Meer, denn auf ein­er Seite geht der Blick immer frei ins Unendliche. Eine Erin­nerung aus mein­er Jugend kommt plöt­zlich hoch, die mir sagt, wenn in Tirol die Sonne scheint, die Berge noch angezuck­ert sind, alles bere­it für ein Touris­mus­prospekt, dann ist’s mir zuviel. Die Schön­heit wird zur Auf­dringlichkeit. Du kannst nicht wegschauen. Ist das nun gut oder schlecht? Ich weiß es nicht.

Der Him­mel ist nicht mehr so strahlend wie gestern, doch ein wenig von den auss­chla­gen­den Bäu­men kon­nte ich den­noch fes­thal­ten.