Trauben-Hyacynthe- Muscari

Trauben-Hyacynthe- Muscari

Mitunter werden sie auch als Perlhyazinthen bezeichnet, in Teilen Süddeutschlands auch als Bauernbübchen. Dagegen ist in Teilen Mitteldeutschlands der Name Bergmännchen für die Pflanze gebräuchlich. […]

Wald-Gelbstern – Gagea lutea

Wald-Gelbstern – Gagea lutea

Dieses Blümlein wird auch Gewöhnlicher Gelbstern oder Wald-Goldstern genannt. […]

Quirlblättrige Zahnwurz -Cardamine enneaphyllos

Quirlblättrige Zahnwurz -Cardamine enneaphyllos

Sie wird auch Neunblatt-Zahnwurz, Weiße Zahnwurz oder Weißer Sanikel, Bergsanikel (Schweiz), Grimmwurz (Schlesien), weiße Haselwurz (Schlesien), Sanikl (Bayern, Zillertal), (Weißer) Scharnikel (Kärnten, Tirol bei Lienz) und wilder Senf (Österreich, Schweiz) bezeichnet. […]

Huflattich – Tussilago farfara

Huflattich – Tussilago farfara

Weitere Trivialnamen (volkstümliche Namen) sind Breit-, Brust- oder Eselslattich, Latten, Lette, Ackerlatsche, Kuhfladen, Esels- oder Rosshuf, Eselstappe, Fohlenfuß und Hufblatt. Heilwirkung: gegen Hustenreiz, schleimlösend […]

Echtes Lungenkraut – Pulmonaria officinalis

Echtes Lungenkraut – Pulmonaria officinalis

Bei uns wird es Hänsel und Gretel genannt. Weitere Namen sind Brüderchen und Schwesterchen (wegen der unterschiedlichen Blütenfarben), Bachkraut, Blaue Schlüsselblume, Bockkraut, Fleckenkraut, Himmelschlüssel, Hirschkohl, Hirschmangold, Hosenschiffern, Lungenwurz, Schlotterhose, Schwesternkraut, Ungleiche Schwestern, Unser lieben Frauen Milchkraut. […]

Scharbockskraut – Ficaria verna

Scharbockskraut – Ficaria verna

Sein deutscher Trivialname leitet sich von Scharbock (Skorbut) ab, da seine Vitamin-C-haltigen Blätter gegen diese Mangelerscheinung eingenommen wurden. […]

Weiße Veilchen – Viola alba

Weiße Veilchen – Viola alba

Bis zum Ersten Weltkrieg waren Parma-Veilchen als Schnittblumen weitverbreitet. Großkulturen gab es vor allem in Südeuropa, aber auch in Deutschland wurden sie als Treibveilchen unter Glas kultiviert. Für Parfümeriezwecke und für die Konditorei (kandierte Veilchen) wurden Parma-Veilchen ebenfalls verwendet, nach Einführung synthetischer Jonone (Veilchenduftstoffe) ist diese Nutzung praktisch bedeutungslos geworden. Heute wird der kommerzielle Anbau nur noch […]

Bärlauch – Allium ursinum

Bärlauch – Allium ursinum

Noch blüht er nicht und das ist gut so, denn jetzt wird er gesammelt und verschmaust. Die ersten Blätter sind seit einigen Tagen zu sehen, bald sind sie mehr und ich freue mich auf Aufstriche und mehr. Wird auch Bärenlauch, Knoblauchspinat, wilder Knoblauch, Waldknoblauch, Rinsenknoblauch, Hundsknoblauch, Hexenzwiebel, Zigeunerlauch, Ramsen oder Waldherre genannt. […]

Gelbe Narzisse – Narcissus pseudonarcissus

Gelbe Narzisse – Narcissus pseudonarcissus

Die Narzisse wird bei uns auch Märzenbecher genannt. The Trower collection: Botanical watercolours of an Edwardian lady.

Schneerose – Helleborus niger

Schneerose – Helleborus niger

Bei den alten Griechen hieß die Pflanze helléboros (έλλεβόρου). Das lateinische Artepitheton niger bezieht sich auf das schwarze Rhizom dieser Pflanzenart. Der Name Schwarze Nieswurz verweist sowohl auf das schwarze Rhizom als auch auf die Verwendung als Niespulver. Mit „Nieswurz“ allein kann in alten Texten Texten sowohl die Schneerose als auch der (Weiße) Germer gemeint sein. Der volkstümliche Name „Schneerose“ bezieht sich auf […]

Stängellose Schlüsselblume – Primula vulgaris

Stängellose Schlüsselblume – Primula vulgaris

Andere Namen für die Art sind Schaftlose Schlüsselblume, Schaftlose Primel oder Erd-Primel. Exemplare in Parks und Gärten sind fast immer gepflanzte oder verwilderte Gartensorten und Hybriden und werden auch Garten-Primeln genannt. Heilwirkung: akuten Bronchitis, bei Katarrhen der Atemwege, Husten, Entzündungen der Nebenhöhlen oder Erkältungskrankheiten Jan Kops: Flora Batava. 1800 – 1934, Amsterdam (Herman Christiaan van Hall)GFDL by Kurt Stueber. Quelle: www.biolib.de  Links Wikipedia

Gemeine Schafgarbe – Achillea millefolium

Gemeine Schafgarbe – Achillea millefolium

Der Gattungsname Achillea geht auf Achilleus, den sagenhaften Helden des trojanischen Krieges zurück, der die Pflanze als Droge entdeckt und zur Wundheilung verwendet haben soll (Ilias, 11. Gesang, Vers 822ff.), während der Artname millefolium (= Tausendblatt) auf die fein zerteilte Blattspreite anspielt. Heilpflanze Jan Kops: Flora Batava. 1800 – 1934, Amsterdam (Herman Christiaan van Hall). GFDL by Kurt StueberQuelle: www.biolib.de Wikipedia Heilpflanzenwissen.at