Goldnessel – Lamium galeobdolon

Goldnessel – Lamium galeobdolon

Jacob und Johann Georg Sturm: Deutschlands Flora in Abbildungen Nürnberg, 1797-1862. GFDL by Kurt Stueber. Quelle: www.biolib.de Wikipedia

Saat-Esparsetten – Onobrychis viciifolia

Saat-Esparsetten – Onobrychis viciifolia

Ehrlich gesagt habe ich noch nie von ihnen gehört, gesehen hatte ich sie schon oder zumindest wirken sie sehr vertraut.Das Wort Esparsetten kommt von Esparcette (französisches Wort, das sich von provenzal esparceto ableitet, weitere Herkunft unsicher). Esparcet(te) bedeutet Süßklee. Esparsetten werden auch gesundes Heu (wie auf Französisch sainfoin) genannt. Weitere Namen sind Saat-Esparsette[1] (Onobrychis viciifolia), auch Futter-Esparsette. Esparsetten waren wichtige und sehr nahrhafte Futterpflanzen für schwer […]

Klatschmohn – Papaver rhoeas

Klatschmohn – Papaver rhoeas

Der Klatschmohn hat einen besonderen Reiz, denn er blüht nur zwei bis drei Tage. Diese Blume will nur draußen bewundert werden und zwar von Aug zu Aug. Denn wann auch immer ich versuche sie zu fotografieren, gelingt es mir nicht ihre Schönheit einzufangen. Also mache ich die Augen auf und bewundere ihren Liebreiz. Aber sie […]

Duftveilchen – Viola odorata

Duftveilchen – Viola odorata

Weitere Trivialnamen (volkstümliche Namen) sind Märzveilchen oder Wohlriechendes Veilchen Heilwirkung: Erkrankungen der Atemwege, nervöse Herz- und Befindlichkeitsstörungen, Hautbeschwerden und Rheumatismus  Prof. Dr. Otto Wilhelm Thomé: Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz (1885, 1905), Gera GFDL by Kurt Stueber Quelle: www.biolib.de Wikipedia Heilkräuter.de

Echte Schlüsselblume – Primula veris

Echte Schlüsselblume – Primula veris

Weitere Trivialnamen (volkstümliche Namen) sind Wiesen-Primel, Frühlings-Schlüsselblume (Schweiz), Wiesen-Schlüsselblume, Arznei-Schlüsselblume und Himmelsschlüssel. Heilwirkung: akuten Bronchitis, bei Katarrhen der Atemwege, Husten, Entzündungen der Nebenhöhlen oder Erkältungskrankheiten Prof. Dr. Otto Wilhelm Thomé: Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz (1885, 1905), Gera GFDL by Kurt Stueber  Quelle: www.biolib.de Links Wikipedia Heilpflanze.de

Huflattich – Tussilago farfara

Huflattich – Tussilago farfara

Weitere Trivialnamen (volkstümliche Namen) sind Breit-, Brust- oder Eselslattich, Latten, Lette, Ackerlatsche, Kuhfladen, Esels- oder Rosshuf, Eselstappe, Fohlenfuß und Hufblatt. Heilwirkung: gegen Hustenreiz, schleimlösend Amédée Masclef: Atlas des plantes de France. 1891.https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k98453f.image Links Wikipedia Heilkräuter.de

Gundelrebe – Glechoma hederacea

Gundelrebe – Glechoma hederacea

Sie wird auch Gundermann , auch Echt-Gundelrebe oder Erdefeu genannt. […]

Frühlings-Platterbse- Lathyrus vernus

Frühlings-Platterbse- Lathyrus vernus

[…]

Bach-Nelkenwurz –

Bach-Nelkenwurz –

Der Bach–Nelkenwurz wurde bereits im Altertum als Heilpflanze verwendet. Bei Hildegard von Bingen brachte er die Liebe zum Entflammen. Aus Nelkenwurz kann auch ein Kräuterwein hergestellt werden, der die Verdauungsorgane stärkt. Auch als Tee wird er verwendet. Köhler, H. A.; “Köhler’s Medizinal-Pflanzen in naturgetreuen Abbildungen und kurz erläuterndem Texte (1883-1914) GFDL by Kurt Stueber Quelle: www.biolib.de Wikipedia heilpflanzenwissen.at

Gewöhnliches Hirtentäschel – Capsella bursa-pastoris

Gewöhnliches Hirtentäschel – Capsella bursa-pastoris

Irgendwie hat das schon jeder mal gesehen, meist werden wir es wohl als kleines Unkraut ansehen. Aber es ist ein Blümchen und bekommt die gleiche Aufmerksamkeit wie alle anderen. Und die Vertrautheit zeigt sich an den unzähligen volkstümlichen Namen. […]

Gelbes Windröschen – Anemone ranunculoides

Gelbes Windröschen – Anemone ranunculoides

Es gehört zur Familie Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae). Und ich gebe zu, ich bin mir nicht immer sicher, um welches der Hahnenfußgewächse es sich handelt, wenn ich wieder mal eines sehe. Aber jetzt gibt es keine Ausreden mehr, ich kann hier nachschauen. […]

Sumpfdotterblume – Caltha palustris

Sumpfdotterblume – Caltha palustris

Als ich im Schlosspark zum ersten Mal Winterlinge sah, dachte ich, es seien Sumpfdotterblumen. Aber die Dotterblumen blühen später und sind größer als die ersten Frühlingsboten. Prof. Dr. Otto Wilhelm Thomé: Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz (1885, 1905), Gera GFDL by Kurt Stueber Quelle: www.biolib.de Links Wikipedia