Zumin­d­est fühlt es sich so an, aufgeregt bin ich, als ob ich auf eine Bühne müsste. Ich kenne es ja bere­its, dass ich nach län­gerem Nicht­fliegen ein wenig nervös bin — weniger wegen des Fliegens, mehr wegen der vie­len Dinge am Flughafen, auf die ich zu acht­en habe.

Gestern habe ich also im Inter­net geschmök­ert, und als ich plöt­zlich lesen musste, dass es wichtig ist, darauf zu acht­en, dass man wegen der Bären in den Nation­al­parks das Essen im Auto ver­stauen soll,  wurde es mir ein wenig unheim­lich. Ich wollte doch dor­thin. Und mit Zelt auch noch. Wichtig sei, es nicht sicht­bar und unriech­bar unterzubrin­gen.

Soll ich jet­zt ein Auto nehmen, in dem ich schlafe und DAS ESSEN WOMÖGLICH SICHTBAR IST? Oder nehme ich ein kleineres Auto, ver­steck die Lebens­mit­tel und schlafe im Zelt, was anscheinend nicht so gefährlich ist.

Plöt­zlich bekomme ich Angst, ob ich wirk­lich mit mein­er Entschei­dung nicht zu viel zu pla­nen, richtig liege. Aber wie schon oft, liebe ich auch dieses Kribbeln, das durch Angst erzeugt wird. Je mehr und je öfter ich gefährliche Sit­u­a­tio­nen bess­er ein­schätzen gel­ernt habe, um so ruhiger werde ich. Mit jede Gren­ze, die ich über­schre­ite, erweit­ere ich meine Welt. Nicht nur der Hor­i­zont rückt in weit­ere Ferne. Auch mein periph­eres Sehen erweit­ert mich, so als ob ich mich bald von hin­ten sehen kön­nte.

Vielle­icht kann mich ein­fach immer weniger über­raschen. So wie ich mich nicht mehr aufrege, wenn ich wegen mein­er Mut­ter angerufen werde. Zuerst warte ich, bis ich mehr erfahre. Dann ist immer noch Zeit genug, nachzu­denken, was ich tun kann. Dann reagiere ich schnell, ich über­lege, welche Lösung ich find­en kann. Das Gegen­teil ist schlimm für mich. Eine Lösung zu suchen, wenn ich vor einem Prob­lem ste­he, macht fast Spass. Ich spüre, wie mein Gehirn vor Freude springt, wenn es etwas zu tun bekommt. Doch passiert nichts, wenn ich ein Prob­lem sehe, dann werde ich verzweifelt.

Was bedeutet das nun für meine Reise? Viele Sit­u­a­tio­nen auf die sich mein Hirn freut, wo ich Lösun­gen, Entschei­dun­gen, neue Wege ein­schla­gen darf. Und das bißchen Angst steigert die Freude, mit etwas, was schwierig aussieht, klar zu kom­men.

HURRA!!!

  1. Willi Lamers

    Liebe Frau Lot­ter,
    auch von uns viel Glück und viele neue Ein­drücke auf ihrer Reise.
    Wir wer­den uns in dieser Zeit ganz beson­ders um ihre Mut­ter küm­mern, damit ihr Urlaub wirk­lich unbeschw­ert ist.
    Liebe Grüße, das Team vom Lin­den­wald,
    i. V. Willi Lamers

    • Liebe Herr Lamers, liebe Lin­den­wälder,
      ich denk ganz fest an Sie alle und natür­lich meine Mut­ter. Sie alle ermöglichen ja erst, dass ich ruhig weg­fahren kann. Sie sind es aber, die es mein­er Mut­ter gut gehen lassen und damit mir. Inzwis­chen freue ich mich immer, wenn ich kom­men kann. Das war nicht immer so. Anfang August komme ich dann wieder nach Inns­bruck.
      Bis dann, alles Liebe
      Ruth Lot­ter

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:
Mehr in Along the Pacific Coast, Gedanken, Nordamerika
Along the Pacific Coast

Es begann mit der Sehnsucht nach Wasser. Meine Reise wird mich zu den Wassern des Pazifik führen. Es geht der nordamerikanischen Pazifikküste entlang: Von Los Angeles bis Vancouver. Nachdem ich...

Schließen