Übers Reisen

Don’t be scared to walk alone

Fürchte dich nicht alleine zu gehen.
Fürchte dich nicht, es zu mögen.

Ich weiß nicht, wie es dir geht. Aber manch­mal höre ich etwas und mein Herz wird berührt. Als ich die Zeilen las:

Don’t be scared to walk alone.

Don’t be scared to like it.

Fürchte dich nicht alleine zu gehen.
Fürchte dich nicht, es zu mögen.

musste ich an meine Reisen denken.

Erst spät ent­deck­te ich das Reisen für mich. Ich hat­te zwar alleine Urlaub gemacht. Eine griechis­che Insel, wie ich es schon als junge Frau machen wollte, und nach 3 Tagen habe ich einen Koller im Hotel bekom­men und mir geschworen: So werde ich nie wieder Urlaub machen. Ich war ver­schreckt. Urlaub alleine, nichts für mich, dachte ich. Niemals wieder. Nach 3 Tagen schloß ich mich 2 anderen an, die einzi­gen anderen Alleinreisenden, und eben­so verza­gt wie ich. Das war das einzig tat­säch­lich Verbindende, auch wenn die Oberfläche anderes erzählte.

Das war das erste und let­zte Mal, dass ich so reiste. Eigentlich war es nur ein klas­sis­ch­er Urlaub, nicht mehr. Inzwischen bin ich zur Reisenden gewor­den. Zur Entdeckerin. Füße ausstreck­en, in der Sonne liegen, faul sein, anderen Touristen nach zu hecheln, das ist nicht meines. Dazwischen habe ich mit Freunden Urlaub gemacht und dabei fest­gestellt, Freunde für wenige Tage besuchen ist nett, mit Freunden etwas ent­deck­en, macht Spaß, der faule Urlaub ist noch immer meines.

Es war ein langer, langsamer Weg zum Reisen. In Thailand war es mehr ein Arbeitsaufenthalt, wo ich 4 Wochen lang Thai-Massage lernte. Noch immer von Angst durch­set­zt, so ver­loren, wie einst auf Rhodos zu sein. In Thailand traf ich reisende Frauen in meinem Alter. Und mein altes Motto kam zum Zug:

Wenn die das schaf­fen,
dann schaffe ich das auch’

2 Jahre später war es soweit, ich erfüllte mir einen lebenslan­gen Wunsch und fuhr nach Australien. Die Sehnsucht ließ alle Vorsicht weichen. Auch, dass Freunde den Beginn und das Ende der Reise umrahmten, nahm Angst. In den Wochen dazwis­chen war ich dann mehr oder weniger alleine unter­wegs und habe es genossen. Mit 48 ent­deck­te ich das Reisen für mich.

Das war 2009. Alive in the age of worry!

Das Zitat stammt aus dem Song von John Mayer: Age of wor­ry.

Wenn ich mich heute umse­he, dann sor­gen sich viele und meist völ­lig unbe­grün­det. Ich habe eine Angstübung mit ein­er kleinen Freundin gemacht. In der geht es nur darum, bei jed­er Furcht, die auf­taucht, sich zu fra­gen, ob diese real ist. Die meis­ten Ängste sind irre­al, so wie unser bei­der Angst vor Clowns. Nicht, dass damit jegliche Angst ver­schwindet, aber sie lässt sich leichter iden­ti­fizieren. Ich bekomme Übung zu erken­nen, ist die Angst real oder nur ein phan­tastis­ches Konstrukt, der jede Vernunft ent­ge­gen­ste­ht.

Ich habe keine Angst mehr,
alleine vor­wärts zu gehen,
und ich liebe es.

JOHN MAYER LYRICS
‚The Age Of Worry’

Close your eyes and clone your­self
Build your heart an army
To defend your inno­cence
While you do every­thing wrong

Don’t be scared to walk alone
Don’t be scared to like it
There’s no time that you must be home
So sleep where dark­ness falls
Alive in the age of wor­ry
Smile in the age of wor­ry
Go wild in the age of wor­ry
And say, „Worry, why should I care?“

Know your fight is not with them
Yours is with your time here
Dream your dreams but don’t pre­tend
Make friends with what you are

Give your heart then change your mind
You’re allowed to do it
‚Cause God knows it’s been done to you
And some­how you got through it

Alive in the age of wor­ry
Rage in the age of wor­ry
Sing out in the age of wor­ry
And say, „Worry, why should I care?“

Rage in the age of wor­ry
Act your age in the age of wor­ry
And say, „Worry, get out of here!“

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:
Mehr in Übers Reisen
Suche nach dem Alten Europa

Die Aufregung stieg damals 2013, aber die Reise sollte anders verlaufen als ursprünglich gedacht. Ich plante sie, um mehr über meinen Vorfahren zu erfahren und zwar jener Europäer, die zum...

Schließen