go west Nordamerika Übers Reisen

Die Welt entdecken

Tja, leichter gesagt, als getan. Aber die Grund­vo­raus­set­zung, die ich für mich gefun­den habe, ist: Reise alleine!

Sobald ich mit anderen reiste, quatschte ich mit ihnen, redete meist wo immer ich war, richtete mich nach ihren Wün­schen. Das wurde so Teil von mir, dass ich viel später, als ich schon allein unter­wegs war, noch immer getrieben war.

Ich bin auf Urlaub, ich muss mich bewe­gen, ich muss vor­wärts.

Anstatt mich ein­fach hinzuset­zen. Den Ort, der mir so gut gefällt, ein­fach sein lassen. Dies­mal will ich es bess­er machen. Dies­mal will ich sitzen bleiben, drei Stun­den, vier Stun­den und sehen, was passiert. Kann ich so mutig sein und kein Pho­to machen? Ver­ste­he ich es, die Span­nung im Still­sein zu fan­gen?

Ruhe ent­deck­en. Aben­teuer in der Regungslosigkeit auf­spüren.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:
Mehr in go west, Nordamerika, Übers Reisen
Frühling in Wisconsin

Der Winter war hart in Wisconsin. In den Nachrichten hörte ich, dass Lake Superior (der Obere See, wie ich ihn in der Schule nannte) noch zu 40% zugefroren ist. Ich...

Schließen