Columbia River Gorge — die Schlucht des Columbia Rivers

Da ich mich nun seit einiger Zeit in den Cas­cade Ranges bewege, ist es nicht ver­wun­der­lich, dass ich dauernd auf Vulka­nis­ches stosse.

Die Cas­cade Ranges gehören zum großen paz­i­fis­chen “Ring of fire”, d.h. jen­er bewegte Rand der Paz­i­fis­chen Plat­te, der sich von Neusee­land, über Japan, Kamtschat­ka, Alas­ka, Nor­dameri­ka bis zu den Anden in Südameri­ka zieht. (Die Geschichte ist zwar etwas kom­pliziert­er, aber vor­erst tut’s das Grobe auch, oder?)

Im Süden stieß ich beim Mount Lassen Nation­al Park zum ersten Mal auf die Vulka­ne. Das Gebirge wird unter­brochen und set­zt sich dann in der Sier­ra Neva­da fort, das allerd­ings nicht mehr so aktiv ist, wie der Nor­den. Erst in Mexiko wird es wieder bren­zlig.

Nach­dem ich dies­mal nicht mit dem Fin­ger auf der Land­karte unter­wegs bin, son­dern mich tat­säch­lich vom Süden Rich­tung Nor­den bewege, werde ich mir erst­mals der gewalti­gen Aus­maße dieses Ringes bewußt. Aber ich wusste nichts von einem 300m dick­en Basalt­plateau.

Ich hat­te auch schon von den gewalti­gen Fluten während der let­zten Eiszeit gehört. Doch nun sah ich, wie sich die “Missoula”-Fluten, bis zu 40 Mal durch das Fluss­bett des Colum­bia durchzwängten.

Der Colum­bia Riv­er floß schon seit Urzeit­en von Ost nach West. Auch als Lava seinen Weg versper­rte, ließ er sich nicht abbrin­gen, immer wieder bah­nte er sich einen Weg. Diese Basalte haben sich über 10 Mil­lio­nen Jahre (und zwar in der Zeit von 17 bis 6 Mil­lio­nen Jahren) immer wieder mehrere hun­dert Meter bre­it ergoßen.

Die unter­schiedlichen Basalte, die ich dann bei der Fahrt durch den Gorge gese­hen habe, erzählen von dieser Geschichte. Dazu habe ich ein Video auf Youtube gefun­den, dessen ersten Teil hier aufgerufen wer­den kann und wen’s inter­essiert, der kann ja dann die Fort­set­zung auf Youtube anschauen.

Wass­er hat eine gewaltige Kraft, doch ein nor­maler Fluß, der sich durch Basalte kämpft, bräuchte ziem­lich lang. An den zahlre­ichen Wasser­fällen (die bekommt ihr später zu sehen) sieht man, dass sich nicht so schnell eine Schlucht bilden kann.

Die Schlucht wurde durch die Mis­soula Floods zur heuti­gen Bre­ite erweit­ert, immer und immer brachen die Fluten durch. 40x ist es nachgewiesen. Zur Einord­nung, die let­zte Eiszeit ist noch nicht so lange her, da liefen wir Men­schen schon rum, es war zwis­chen 18 und 13.000 Jahren. Erst seit dem hat der Colum­bia Riv­er seine heutige Form — nein die Form, die er bis vor 80–90 Jahren hat­te. Jet­zt ist der gesamte Fluß ein gezähmter See, von oben bis unten durch Staudämme gefes­selt.

Damit kann aber auch nachgewiesen wer­den, dass es in der let­zte Eiszeit immer wieder Warm­phasen gegeben hat, denn es waren die geschmolzenen Gletsch­er, die das Ganze zum Über­laufen bracht­en. Fin­d­linge, die wir ja auch von unseren Gletsch­ern ken­nen, wur­den 100e von Kilo­me­tern von Mon­tana bis nach Port­land trans­portiert, etwa eine Strecke Paris-Inns­bruck.

Ich begann es nachzule­sen, nach­dem ich ver­schiedene Fotos gemacht habe und ver­wun­dert war, warum sich der Gorge (Gorge ist ein durch Wass­er gebildete Schlucht) so verän­derte, auch wenn es immer ganz klar Vulka­ngestein war. Ich weiß noch, wie ich Rowe­na Crest stand und dachte: Ist das ein Trapp?

Hier meine Fotos und darunter die Doku­men­ta­tion­srei­he des Colum­bia Gorge Com­mu­ni­ty Col­lege.

 

 

Columbia River

mg_2886We call upon the moun­tains,
the Cas­cades and Olympics,
the high green val­leys
and mead­ows full of wild­flow­ers,
the snow that nev­er melt,
the sum­mits of intense silence,
and we ask that they teach us,
and show us the way.

 

mg_2650We call upon the forests, the great trees
reach­ing strong­ly the sky,
with earth in theirs roots
and the heav­en in their branch­es,
the fir and the pine and the cedar
and we ask that they teach us,
and show us the way.

Chi­nook Invo­ca­tion. Quot­ed in Edward Gold­smith: The Way. 1992.

I went east from Port­land along the Colum­bia riv­er. I reached anoth­er coun­try of forests and vol­canos. The salmons are new friends.

mg_2885-1After the emi­grants con­quered the coun­try, they built dams. Many islands sunk which the indi­ans used as their grave­yard. Memaloose island is one of the last “islands of the death”. Most of the oth­ers are cov­ered by the back­wa­ter of the dams. This mon­u­ment was built in mem­o­ry Vic­tor Tre­vitt who was also a friend of the indi­ans.

You find dams along the Colum­bia riv­er which makes it dif­fi­cult for the salmons to sur­vive. They were the base of indi­an life and gave them 40% of their food. The dams were built dur­ing the depres­sion and was thought of a good way to give peo­ple work. It was the believe that pow­er gives a bet­ter life for all. .. shad­ows of grey… It would be so much eas­i­er if world is black or white.

Final­ly a ten­der tiger lily which is orig­i­nal­ly from here and crossed my way. I did­n’t know that this is their home. For all who went before us.

Children’s joy

It was so nice to see how the kids enjoyed to face the fear and be proud when they went through it. What a nice after­noon learn­ing from kids how to han­dle dan­ger!

Brücken — Bridges

In Ore­gon gibt es zahlre­iche his­torische über­dachte Holzbrück­en.

Aber warum in aller Welt wur­den diese nicht nur über­dacht, son­dern auch verklei­det. Bei der let­zten, die ich bis jet­zt besuchte, erfuhr ich dann, dass es sich um eine Schutzein­rich­tung han­delte, die äußeren Bedin­gun­gen macht­en dem Holz so zu schaf­fen, dass sie oft nur 8 Jahre hiel­ten, verklei­det dafür hiel­ten sie mehrere Jahrzehnte. Weit­ers wur­den diese Holzbrück­en aber auch für Tre­ff­punk­te und Feste genutzt, weil man so schön den Rhyth­mus bei den Tanzschrit­ten hört. Irgend­wie war es ein Ersatz für ein Gemein­dezen­trum. Es rat­tert auch ziem­lich wenn man darüber fährt.

Es gibt noch viele heute “cov­ered bridge fes­ti­vals” ein­fach mal googlen.

Ich bin auch über eine Mis­chung zwis­chen Stahl und Holz gefahren. Diese Brücke war ein­spurig, und ein paar Leute aus dem Dorf saßen links und rechts bei der Brück­ene­in­fahrt. Anscheinend wur­den auch nur die Spuren für die Autos extra gelegt, diese waren erhöht. Komis­ches Gefühl beim Drüber­fahren.

Ich bin noch ein­mal alle Bilder durch und hab gese­hen, dass ich schon ziem­lich viele fotografiert habe.

Inns­bruck hat auch eine über­dachte Fußgänger­brücke