Wooden Garden von Romano Gabriel in Eureka

Ich liebe es über­rascht zu wer­den und ehrlich gesagt, werde ich in diesem Urlaub laufend über­rascht. So fand ich eines Mor­gens diesen Hölz­er­nen Garten. Wer Romano Gabriel ist, kannst du unten nach­le­sen.

Und Jet­zt, das was ich Urlaub für die Augen nenne:

Romano Gabriel wurde in Mura, Ital­ien, um 1887 geboren und arbeit­ete mit seinem Vater als Möbeltischler, bevor er im Jahre 1913 nach Ameri­ka auswan­derte. Bald nach sein­er Ankun­ft in den Vere­inigten Staat­en, diente er im Ersten Weltkrieg und ließ sich dann in Eure­ka nieder, wo er als Zim­mer­mann und Gärt­ner arbeit­ete.

Er war als intro­vertiert bekan­nt. Möglicher­weise kom­mu­nizierte er unter Ver­wen­dung sein­er “Bilder” mit der Welt.

Romano Gabriel starb 1977, zehn Jahre, nach­dem er seinen Holzarbeit­en den let­zten Schliff gegeben hat.

Es dauerte fast drei Jahrzehn­ten bis Romano Gabriel die Hun­derten von bril­lanten und fes­sel­nden Gegen­stände, seinen Vor­garten seines Haus­es in der Pine Street Eure­ka füllte.

Im Gegen­satz zu vie­len anderen naive Kun­st, war der Holz­garten nicht aus Fund­stück­en gemacht, oder in Mustern ange­ord­net. Er war auch nicht reale Welt noch war er für irgen­deinen Gebrauch bes­timmt. Es war vielmehr eine schein­bare Durcheinan­der von Gegen­stän­den; Größere weit­er hin­ten, Kleinere vorne in dem 10x20m großen Garten hin­ter dem Lat­ten­za­un und er war dazu bes­timmt, von Pas­san­ten gese­hen zu wer­den.

Nach den Angaben eines langjähri­gen Fre­unds des Kün­stlers wur­den einige der Fig­uren Kom­mentare zu zeit­genös­sis­chen Men­schen oder Ereignisse, poli­tis­che oder religiöse oder auch Karika­turen.

More about the artist Romano Gabriel in Eng­lish

Vulkane

Es ist ein so großer Unter­schied, von etwas zu lesen und dann davor zuste­hen und von den Dimen­sio­nen über­wältigt zu wer­den.

Als ich den San Andreas Graben suchte, war ich schon von den Coastal Ranges ziem­lich beein­druckt, schließlich fuhr ich von Los Ange­les auf fast 1600 Meter und schließlich über den Apache Sad­dle, der irgen­det­was um die 2000m hoch liegt.

mg_1426

Ich bewege mich zur Zeit im Bere­ich der nor­damerikanis­chen Kordilleren. Der Gebirgszug, der dadurch ent­standen ist, dass die paz­i­fis­che Kon­ti­nen­talplat­te sich unter die nor­damerikanis­che schiebt. Das sind ganz im West­en die Costal Ranges, die durch das Great Val­ley, das bis zu 80 km bre­it ist, unter­brochen wer­den und dann kom­men im Süden die Sier­ra Neva­da und im Nor­den die Cas­cade Ranges. Die Let­zteren wer­den durch Vulka­ne gebildet. Das liest sich so harm­los.

Als ich dann die ersten Berge schon von weit­en, als ich durch das Great Val­ley fuhr sah, staunte ich schon, obwohl ich nur ger­ade mal 2 gese­hen hat­te. Erst als ich dann rund und im Lassen Nation­al Park wurde mir langsam klar, dass wohin ich auch schaute, nur Vulka­ne waren. Sicher­lich waren die meis­ten schon lange nicht mehr aus­ge­brochen.

mg_1609-1

Super­vulka­ne wie der Yel­low­stone (der liegt in den Rocky Moun­tains und nicht in den Kordilleren) kön­nen
lange “schlafen”, man rech­net beim Yel­low­stone mit 600.000 Jahren, mehr oder weniger.

Nun hier ist Mount Lassen und ich schaute auch auf den Mount Shas­ta. Bei­de sind rund um 3200 m hoch. Mount Lassen hat sich vor ger­ade 100 Jahren einige Zeit ziem­lich ausge­to­bt. Er gehört wie der Mt. St. Helens zu den Schichtvulka­nen, er kann also ziem­lich ungemütlich wer­den.
Rund­herum sah ich aber auch Lavas­tröme, Aschenkegel. Ich wan­derte durch eine Höh­le, die durch erstar­rtes Lava an der Ober­fläche, während unten der heiße Gesteins­fluss weit­er floß, bis er ver­siegte. Ich war berührt, wie sich Pflanzen langsam wieder das Land eroberten. Und erschüt­tert, wie weit ent­fer­nt ich noch riesige Basalt­trümer herum­la­gen.

Ich befinde mich also im nor­damerikanis­chen Bere­ich des “Ring of Fire”. Jen­er Ring, der sich rund um den Rand der Paz­i­fis­chen Plat­te zieht, von dem man let­ztes Jahr lesen kon­nte, wie er die Erde in Neusee­land erschüt­terte und dieses Jahr Japan.

Und noch mehr Vulka­nis­ches.

Viele Fotos ent­standen auf dem Weg zum Cin­der Cone. Cin­derel­la hat mich grüßen lassen, erst da wurde mir klar, dass es ja Aschen­put­tel heißt. Es war 7.00 Uhr mor­gens und ich war ganz allein und der Weg hin­auf, war von einem Schneefeld bedeckt. Deshalb bin ich nicht weit­er. Auf Youtube kann man aber nach­se­hen, wie es ist, wenn man hin­auf­steigt. Unten habe ich einen Beitrag einge­fügt, der ein wenig von der Stim­mung enthält, wie ich ihn emp­fand. Es ist still, nur bei jedem Schritt knirschen die kleinen Ascher­este.

p.s. ich schlief im Zelt, irgend­wo über 1200 m. In der Nacht wurde es ziem­lich kalt, aber dafür hat­te ich den schön­sten Ster­nen­him­mel. Ich wachte früh auf und kon­nte den rosaroten Vulkan fotografieren.

Eine Meile auf dem Pacific Crest National Scenic Trail

Pacif­ic Crest Nation­al Scenic Trail gehört zu den berühmten Weit­wan­der­we­gen der USA.

Eigentlich war ich auf der Suche nach einem geol­o­gis­chen Lehrp­fad zu Vulka­nen, aber ich dürfte die Abzwei­gung ver­säumt haben, von dem mir Ms. Ranger erzählt hat. Deshalb bin ich ein kleines Stückchen auf diesem Trail unter­wegs gewe­sen, ganz in die Schön­heit der Blu­men ver­sunken, von denen sie mir erzählt hat. Da der Win­ter so lange dauerte, war jet­zt der Früh­ling in aller Kraft aus­ge­brochen.

For Ms Ranger (I was look­ing for you on Sun­day but could­n’t find you. Next time you come with me :-)) Wir blödel­ten und sie meinte, sie würde am Son­ntag auf der Straße ste­hen, damit sie mit mir mit­fahren kann.

 

Damit Ängste nicht mein Leben beherrschen, dachte ich,

gehe ich am Besten durch einen stockdunklen Tunnel.
Und feierte im Anschluss meinen eigenen Mut!

So machte ich es, als ich im Mt. Lassen Nation­al Park, ein Nation­al­park, der sich der vulka­nis­chen Tätigkeit des vorher genan­nten Mount wid­met, die Sub­way Cave betrat. Der Blitz des Fotoap­pa­rats war die einzige Möglichkeit zu sehen, wie es weit­erge­ht. Das Minilicht, mit dem ich abends im Zelt mehr schlecht als recht lesen kann, hat mir ger­ade den eige­nen Schuh erhellt — mehr auch nicht. Dort sah ich Mini-Sta­lag­miten, was mich nicht wirk­lich beruhigte.

Aber ich wußte, er ist etwa 600m lang, macht einen Knick, und irgendwo liegen Trümmer rum.

Das zeigte zumin­d­est die Karte am Ein­gang, bevor es abwärts ging, an.

Dies­mal gibt es keine Auswahl von Bildern, das sind alle die ich aufgenom­men habe, damit du einen Ein­druck mein­er Panik bekommst. Die meis­ten davon habe ich geschossen, damit ich weiß, wo es langge­ht. Denn es war stock­dunkel. Nur durch die Fotos, sah ich, wohin ich gehen musste.

Was ist das eigentlich, was man auf diesen Bildern nicht sieht oder vielleicht doch ein wenig sieht?

Hier hat sich ein Lavas­trom vor 30.000 Jahren, mehr oder weniger, durch eine Tal­enge, Bach­bett oder Graben gewälzt. Das Mag­ma, das oben an die Luft kam, erstar­rte, das flüs­sige Lava darunter floß weit­er, bis irgend­wann der Strom ver­siegte oder nur mehr dick­flüs­siges Mag­ma kam, und oben einen Stöpsel darauf set­zte. Die Lava-Höh­le blieb übrig. Sie ist ziem­lich eben­mäs­sig, deshalb wird sie Sub­way-Cave genan­nt, also U‑Bahnhöhle. Irgend­wie ist es ganz selt­sam, sich vorzustellen, dass da, wo ich ger­ade stand, einst heißflüs­siges Lave durch­floß. Ein selt­sames Gefühl. Was wäre, wenn es sich der Vulkan just in diesem Moment anders über­legt und sich denkt: “Ich schicke nochmal was durch”.

Und es war so etwas von dunkel. Schwarz. Wie bei den Führun­gen “Dia­log im Dunkeln”. Auch wenn ich weiß, dass nichts passieren kann, ich jet­zt zwar alleine, aber sich­er nicht lange alleine sein würde, ist es bek­lem­mend. Nur eines ist gewiß, diese Angst ist irra­tional. Es kann mir nichts passieren. Selb­st wenn ich falle. Es ist Sam­stag­mor­gen, das bedeutet, es kom­men noch unzäh­lige Touris­ten durch. Ich bin jet­zt zwar alleine, aber auf keinen Fall würde ich alleine bleiben, wenn ich fall­en würde.

Ich war so aufgeregt, dass ich nur ganz ober­fläch­lich atmete und erst als ich wieder Licht sah, kehrte der nor­male Ein- und wieder Ausat­men zurück.

Hab ich schon mal erwäh­nt, dass ich es liebe, mich meinen Äng­sten zu stellen? Aber das kann man sich inzwis­chen dur­chaus denken, oder? Die Jungs (Män­ner, Entschuldigung) vor mir sind umge­dreht. Sie hat­ten keine Taschen­lampe. Fei­glinge, dachte ich. Doch wenn ich nicht gel­ernt hätte, mir mit Foto­blitzen einen Weg zu bah­nen, hätte ich es ihnen gle­ich getan.

ps. am Ende erkan­nte ich, dass dieses kleine Lichtlein, das ich hin und wieder sah, aber in mein­er Aufre­gung völ­lig ignori­erte, mir den Weg weisen hätte kön­nen. Hin­ter­her ist man oft klüger. 😉

Petaluma houses

My host Har­ri­et is an archi­tect.

So it was a duty for me which I loved to look at the hous­es and she was so kind and gave me a ride to see quite dif­fer­ent kinds of hous­es. She was my old­est host, born 1925 (p.s. and I am still in con­tact with her and it is 2016 now)

If you want to see her hous­es, than enjoy I like her style.

CreeksideCombo500w
And now more of the hous­es and build­ings in and around Petaluma.

 

Wie es mit der Suche nach dem San Andreas Graben weiterging

Mehr gibt es auf auf der Seite sanandreasfault.org.

IMG_0031

Ich habe den Graben inzwis­chen zig­mal über­quert und habe eines gel­ernt, sehr oft macht die Erde, was sie immer macht… Durch Wind, Wet­ter und son­stige kli­ma­tis­che Bedin­gun­gen verän­dert sich ihr Gesicht ständig. Deshalb sieht sie so aus und nicht so wie der Mond. Das erste Mal war ich in Pine Moun­tain Club an dem Graben. Das wußte ich aus dem, was ich gele­sen hat­te, außer­dem macht er hier einen Knick, weil härtere Krusten hier aneinan­der reiben. Aus diesem Zusam­men­stoß ent­standen die Trans­verse Ranges oder Los Ange­les Ranges. Sie sind die einzi­gen Berge die in Ost-West-Rich­tung laufen, während alle anderen Bergket­ten im West­en Nor­damerikas einen Nord-Süd­ver­lauf haben.

img_0038

Das waren die Bilder beim ersten Ver­such den San Andreas Graben zu find­en. Im Übri­gen eine tolle Strecke, wenn man aufre­gende Strassen liebt, die es dur­chaus mit Teilen der Route 1 aufnehmen.

Tja und ich hätte fast Glück gehabt und hätte bei ein­er Tour der Open­space mit­machen kön­nen, die geführte Touren anbi­eten. Wenn man es ver­säumt, wie ich, dann bleibt nichts anderes übrig als nachzule­sen oder sich auch mal einen Film anzuse­hen:

Mir ist das Ben­zin aus­ge­gan­gen und ich bin lieber tanken gefahren, als mit dem Auto liegen zu bleiben. Übri­gens ist das ganze in der Nähe von San Bruno, da bin ich aber dann doch lieber nach San Fran­cis­co gefahren, das nur einen Hupfer weit­er wahr. Doch auch hier eine wun­der­bare Strecke, die mich an ital­ienis­che Oliven­haine erin­nerte. Falls du mal in der Gegend bist: Page Mill Road über Palo Alto zu erre­ichen.

Nun in San Fran­cis­co hat­te ich keine Chance, der Graben ver­läuft 4km west­lich im Meer.

Weit­er nördlich auf der Hal­binsel von Point Reyes Nation­al Seashore wurde ich wieder fündig.

IMG_0917

Da wo ich stand war die Nor­damerikanis­che Plat­te und das, was du auf dem Foto siehst, ist bere­its die Paz­i­fis­che Kon­ti­nen­talplat­te. Diese Pensin­su­la begann sich vor 130 Mil­lio­nen Jahren zu bewe­gen und so find­et man dort Gestein, dass ein­mal 300 km weit­er südlich zuhause war. Mehr und genauer beschrieben ist es hier.

img_0997

Ich gebe zu sehr spek­takulär ist es nicht, aber der Graben ver­läuft hier u.a. durch diese Lagune, bess­er gesagt, diese Lagune ist ein Resul­tat von ihm.

Im Bear Val­ley Vis­i­tor Cen­tre  des Point Reyes Nation­al seashore gab’s dann mehr und hier ist der gut beschriebene Earth­quake Trail. (EARTHQUAKE TRAILA short, infor­ma­tive trail with exhibits about the 1906 earth­quake and the San Andreas Fault zone. Allow 35 min­utes to walk this trail. Park in the grav­el park­ing lot east of the Bear Val­ley Vis­i­tor Cen­ter. The trail­head is next to the pic­nic area restrooms.)

img_0952

(Zum Nach­le­sen: kurz­er Überblick: A Shrine to Earth Pow­er und etwas länger: Uncov­er­ing the San Andreas Fault at Point Reyes Nation­al Seashore)

Jet­zt wird es erst richtig span­nend. Denn hier sieht man die Ergeb­nisse sehr deut­lich, doch vom Spalt in der Erde, war das sehr weit ent­fer­nt, durch den nor­malen Ver­wit­terung­sprozess ist nicht viel zu sehen, wenn Men­schen diesen Teil nicht markiert hät­ten:

Kannst du die blauen Pfos­ten erken­nen, hier ent­lang läuft er also: der San Andreas Graben. Gefun­den hat­te ich ihn also.

img_0955

Span­nen­der fand ich dann aber den Baum, den es hier irgend­wann umgeschmis­sen hat und die Äste fan­den, dass sie noch weit­er­leben möcht­en und somit began­nen Wurzeln zu schla­gen. Ich habe keine Ahnung ob sich das mit dem Erd­beben von 1906 in Verbindung brin­gen läßt. Ich weiß nur, dass dieser Baum sich qua­si über den San Andreas Graben gelegt hat.

Hier kon­nte ich dann wieder lesen, dass es dur­chaus mehr dieser Faults (Gräben) gibt, was die mit Cal­i­fornien machen, kommt dann später. Denn das ganze Land ist geprägt, von den Bewe­gun­gen der nor­damerikanis­chen und paz­i­fis­chen Kon­ti­nen­talplat­te (es gibt noch einige Mikro­plat­ten, aber die ignoriere ich der Ein­fach­heit hal­ber).

Für jene, die mehr Zeit haben, eine lange Doku­men­ta­tion auf Deutsch über den San Andreas Graben. Und ich nehme mir jet­zt die Zeit und lerne auch etwas dazu.