Altes Europa Europa Frankreich

Abri Cap Blanc

Es hat was, ein Fries von lebens­großen Pfer­den im Wohnz­im­mer zu haben. Denn das gibt es hier zu sehen. Es ist eigentlich keine Höh­le, ein Über­hang ähn­lich jen­er, die ich bei Les Com­barelles fotografiert habe.

Während die Wiese dort vor 10.000 Jahren 7 Meter tiefer lag, hat hier auch Schutt und Geröll den Fries geschützt. ABER gut gemeint ist nicht immer gute gemacht. Die Ama­teure, die diesen Über­hang ent­deck­ten, sind ziem­lich bru­tal vorge­gan­gen, als sie 1909 mit Schaufeln die ganze Höh­le aus­räumten. Den Archäolo­gen wird bes­timmt heute noch schlecht, wenn sie nur darüber nach­denken, was die da alles zer­störten. Auch am frei­haben sie Spuren hin­ter­lassen.

Die Farbe, mit der die Pferde bemalt waren, ist über die Jahre ver­loren gegan­gen, anders als bei anderen Fun­den, wo man gut­ge­meint das Elfen­bein und die Knochen von dem “Schmutz” befre­ite, der oft die eigentliche Orig­i­nal­farbe war, rot­er Ock­er.

Der Abri wurde im Mag­dalien bewohnt und wieder muss ich nach­le­sen, ich Laie. Also zwis­chen 15000 und 11000 BP (auch das kan­nte ich noch nicht “before present”). Die Funde in 2 Schicht­en weisen darauf hin. Also Sch­aber, Bohrer, Klin­gen aus Feuer­stein, Speere und Schmuck­ele­mente die in diversen Museen zu sehen sind. Ohne weit­er Erk­lärung schauen diese Dinge für mich ziem­lich gle­ich aus, auch wenn ich mich noch in die Arme einiger Museen wer­fen werde, ohne viel Hoff­nung, denn wenn es keine englis­che Erläuterung gibt, scheit­ere ich vol­lends.

mg_6675

Auf der tief­sten Schicht unter drei Stein­plat­ten fand man das Grab ein­er jun­gen Frau, die in Embry­ohal­tung zur Ruhe gebetet wurde. Bis man sie an ein Muse­um in Chica­go verkaufte. Eine Nach­bil­dung kon­nte ich dort sehen und sie ähnelte dem, was ich in Cler­mont-Fer­rand gese­hen habe. Sie war eigentlich tiefer und weit­er hin­ten in der Abri begraben, aber was tut man nicht alles für uns Touris­ten, die ja alles sehen wollen. Nun liegt eine Kopie ganz vorne, durch­bricht jede Ehrfurcht, dass es sich hier um einen Men­schen han­delt. Vielle­icht habe ich auch deshalb so viel Erbar­men, weil sie so zusam­mengerollt, wie Schutz suchend, gebet­tet wurde.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:
Mehr in Altes Europa, Europa, Frankreich
Le Thot

Ich war sehr neugierig, was dieses Museum mir neues bieten könnte. Meine Erwartungen waren nicht besonders, aber es ist ein kalter Tag und es würde mir ganz guttun hinauszugehen. Doch...

Schließen