Kategorie: Wanderlust

Momente des Abschieds poesie Wanderlust

Teil des Universum

ich hatte meine Unschuld verloren, und sie kam zurück, als ich bereit war. ein riesiges Universum der Weisheit und ich habe ein Teil berührt als meine Unschuld ein Teil von ihr wurde. wenn ich versuche, einfach zu sein, obwohl und gegen alles, was ich je sah, dann finde ich die Reinheit des Lebens. mit dieser Unschuld kann ich offen sein, kann sehen, dass alles richtig ist,…

Momente des Abschieds poesie Wanderlust

Tanz mit der Göttin

als ich es wagte, dich zu treffen, sah ich eine Göttin. ich bestaunte deine Schönheit und verstummte, um deine Weisheit zu sehen. still verneigte ich mich tief. aber deine Mutter sagte mir, ich soll mit dir tanzen. du bist so wunderbar. ich wage es kaum, dich anzusehen. wie sollte ich da tanzen? leise fingst du zu lachen an, ansteckend, und ich lachte mit dir. ich wusste…

Momente des Abschieds poesie Wanderlust

Stille

Jetzt steht sie still, die Zeit. nach Wochen, wo jede Umdrehung etwas Neues brachte, ist es still. am Morgen krähte ein Rabe und kündigte das Schweigen an. wann wird sich die Starre lösen? noch sehe ich kein Ende. bewegungslos warte ich auf das Unaufhaltsame, harre dem Unwiederbringlichen, suche den stetigen Wandel. noch steht sie still, die Zeit. Aus dem Gedichtband Momente des Abschieds.

Gebrauchsanweisung für Marie Wanderlust

Die Zeit mit Marie ist vorbei

50 Tage, 50 Textschnipsel später beende ich die Vorschau. Ich habe ein Bilderbuch aus diesen Texten und Bildern zusammengestellt: Gebrauchsanweisung für Maria – Snippets Marie, 56 Jahre alt, Künstlerin, genauer gesagt Malerin, seit kurzem. Aus dem Beruf ausgestiegen und frisch verliebt, muss sie nach Norwegen, das Haus von Freunden hüten. Ein Monat lang verbringt sie nur mit Buddy, dem Hund der Freunde, und sich. Ihre täglichen…

Gebrauchsanweisung für Marie Wanderlust

Illusion

Die Woge von Sicherheit, auf der wir zu schwimmen glauben, gibt es nicht. Und wenn wir hundert Mal um dieselbe Uhrzeit aufstehen, den immer gleichen Fuß als erstes aus dem Bett strecken, kann am hundertundersten Tag alles ganz anders sein. Davor fürchte ich mich. Manchmal. Gewissheit ist nur eine Illusion. Bitte verzeih mir, dass ich von Unsicherheit geplagt werde. Wie kann ich nur an dir zweifeln? Und…